Archiv für die Kategorie ‘Frankfurt’

Die Kronprinzessin ist die jüngste Tochter des Journalisten und Verlegers Sven O. Høiby (1936–2007) und der Bankkauffrau Marit Tjessem. Sie hat drei ältere Geschwister, die Schwester Kristin und die Brüder Espen und Per Høiby. Sie wuchs in Kristiansand auf. Sie nahm Ballettunterricht, spielte Volleyball, war Pfadfinderin und sang im Chor. Als sie elf Jahre alt war, wurde die Ehe ihrer Eltern geschieden. Beide Eltern heirateten noch einmal.
Mette-Marit besuchte ab 1988 die Kathedralschule in Kristiansand, die sie 1994 mit dem Abitur verließ. Während ihrer Schulzeit hielt sie sich für ein Jahr in Australien auf. Nach dem Abitur legte sie ihr „Examen philosophicum“, in Norwegen auch kurz „ex.phil“ genannt, an der Hochschule Agder ab. In den folgenden Jahren studierte Mette-Marit in einigen Studienrichtungen an der Universität Oslo.
Am 13. Januar 1997 brachte sie in Oslo ihren Sohn Marius Borg Høiby zur Welt. Vater des Jungen ist Morten Borg. Aufgrund der Tatsache, dass sie in der Vergangenheit Drogen konsumiert und außerdem ein uneheliches Kind hatte, entstand eine Kontroverse um ihre Person, als ihre Beziehung mit Kronprinz Haakon bekannt wurde.
Norwegische Königsfamilie

SM König Harald V.
IM Königin Sonja
SKH Kronprinz Haakon
IKH Kronprinzessin Mette-Marit
IKH Prinzessin Ingrid Alexandra
Prinz Sverre Magnus
Prinzessin Märtha Louise
Prinzessin Ragnhild
Prinzessin Astrid

Mette-Marit mit Haakon (2010)
Den norwegischen Thronfolger Haakon lernte sie 1999 auf dem Quart-Festival, einem großen Musik- und Artistik-Festival in Kristiansand kennen. Sie verlobten sich am 1. Dezember 2000 und heirateten am 25. August 2001 im Osloer Dom. Sie haben zwei gemeinsame Kinder:
Prinzessin Ingrid Alexandra von Norwegen (* 21. Januar 2004 in Oslo)
Prinz Sverre Magnus von Norwegen (* 3. Dezember 2005 in Oslo)
2002 und 2003 lebte das Kronprinzenpaar mit Marius ein Jahr lang in London. Die Prinzessin war in dieser Zeit Studentin an der SOAS. Ihr Studienschwerpunkt war die Entwicklungspolitik.
Die Kronprinzessin spielte eine aktive Rolle bei der Einrichtung des Humanitären Fonds des Kronprinzenpaars anlässlich ihrer Hochzeit. Im April 2006 wurde Kronprinzessin Mette-Marit zur Sonderbotschafterin für UNAIDS berufen. Sie ist Schirmherrin verschiedener Organisationen, darunter das Norwegische Rote Kreuz.
Zu den persönlichen Interessen der Kronprinzessin Mette-Marit zählen Kunst und Kultur. Dabei sind Literatur und Musik ihre Schwerpunkte. 2008 erhielt Mette-Marit eine Goldene Schallplatte für eine CD mit Kirchenliedern, die sie zusammengestellt hatte.
Im Herbst 2008 nahm die Kronprinzessin ein Teilzeitstudium an der Norwegian School of Management BI auf.
Das Kronprinzenpaar lebt seit seiner Rückkehr aus London im Jahr 2003 auf dem Gut Skaugum in Asker nahe Oslo.
Bei dem Massaker auf der Insel Utøya am 22. Juli 2011 wurde auch Prinzessin Mette-Marits Stiefbruder, der 51 Jahre alte Polizist Trond Berntsen, von dem Attentäter erschossen, nachdem er seinen zehnjährigen Sohn und zwei Mädchen in Sicherheit gebracht hatte und auf den Attentäter zugelaufen war.[1] Berntsens Vater war mit Mette-Marits Mutter verheiratet.[2]

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung
Textquelle: Wikipedia



Advertisements

Ist das noch Punkrock, wenn dein Lieblingslied in den Charts ist?“

auch.
Freitag, der 13.
Das neue Album.
16 sehr neue Songs.
Musik von ♥♥♥ bis ˆˆ.
Die Beste Band Der Welt.
Liebe, Sex, Trauer, Frauen, Männer, Geld, Kunst, Freunde, Schicht im Schacht … und Internet.

Das alles im gewohnten DiskoMetalAvantgardePrimitivPunkPopElektroBeat.
Kurz, es wird sich wieder ausgiebig um den Rock gekümmert!

„Ist das noch Punkrock, wie dein Herz schlägt, wenn sie dich küsst?“

Es gibt nichts Besseres zu tun, als die die ärzte zu hör’n!
Am 13. April 2012 erscheint „auch“, das neue Album.

die ärzte: zei D verschw Ä ndung

Es gibt so viel zu sehen, es gibt doch so viel zu lernen.
Hast du nichts Besseres zu tun, als die die ärzte zu hören?

Sie sind Die Beste Band der Welt und sie sind wieder da. Die erste Single „zeiDverschwÄndung“ ist eine ausgewachsene EP und ab dem 2. März überall zu hören, zu sehen und zu kaufen. Neben dem Titelsong sind drei weitere, nicht auf dem neuen Album erhältliche Songs und das erste von 16 Performance-Videos enthalten.

Es gibt nichts Besseres zu tun, als die die ärzte zu hören!

Die „DAS ENDE ist noch nicht vorbei TOUR 2012“ der Die Ärzte startet am 16. Mai 2012 in Zwickau. Pünktlich zum Tourstart kann jeder Konzertbesucher seinen persönlichen Konzertbericht und seine besten Fotos auf http://www.bademeister.com präsentieren und zur Abstimmung stellen. Die Sieger/innen erhalten den Titel „DÄ Tour Reporter 2012“ und ein exklusives Shirt, mit dem sie nach Herzenslust angeben und prahlen können.

Zudem werden alle Konzerte der Tour (Festival-Auftritte ausgenommen) vor Ort aufgenommen und sind sofort nach Konzertende erhältlich. Der Konzertmitschnitt befindet sich im MP3-Format auf einem ausgesprochen ansehnlichen USB-Datenträger mit 2 GB Kapazität und ist für 20 Euro ausschließlich vor Ort und am jeweiligen Konzerttag erhältlich. Die (anfangs noch nicht enthaltenen) Zugaben können am Abend des Folgetages von allen Käufern kostenlos per Internet heruntergeladen werden.

„M&F“, die zweite Single aus dem soeben erschienenen Album „auch“, erscheint am 18. Mai und enthält neben dem Titeltrack zwei nicht auf dem Album enthaltene Stücke sowie das zum Titeltrack gehörende Animationsvideo. Das Video ist ein Kunstwerk für sich und wie die anderen 15 Animationsvideos zu „auch“ auf http://www.bademeister.com zu sehen.

Die Vinylversion erscheint als 12“, deren B-Seite ganz besonders schick aussieht, jedoch lieber nicht mit der Nadel verkratzt werden sollte!

1. M&F
2. Endstück des Eros
3. Generation Ä
4. M&F Video

Quelle und weitere Infos: Batschkapp

Es ist Zeit für richtig gute News: blink-182 sind wieder da. Nach der Re-Union in 2009 ist die Arbeit am mittlerweile sechsten Studioalbum der drei U.S.Punkrocker weit vorangeschritten. Nach acht Jahren gibt es endlich neues Material aus der blink-182-Schmiede: Die erste Singleauskopplung aus dem neuen Album „Neighborhoods“ (VÖ: 23.09.2011) trägt den Titel Up All Night und hat am 15. Juli Radio-Weltpremiere.

Nach weltweiten Hits wie All The Small Things oder I Miss You schlagen die drei Amerikaner mit ihrem neuen Sound nun einen progressiveren Weg ein. Denn wer gedacht hat, blink-182 veröffentlichen mit ihrer neuen Single eine typische Pop-Punk-Nummer, der wird überrascht sein: Marc, Tom und Travis haben sich weiterentwickelt und klingen anno 2011 wesentlich experimenteller. Up All Night ist eine richtig gute Rocknummer geworden, die vor allem von Schlagzeuger Travis’ überragendem Groove lebt und durch Marcs unverkennbare Stimme getragen wird. Up All Night klingt einfach modern und rockig. Besser konnten sich blink-182 nicht zurückmelden.

Quelle und Tickets: Batschkapp

Durch die Unterstützung ihres Vaters Leandros Papathanasiou, der bereits in Griechenland und Deutschland als Leo Leandros erfolgreich war, machte auch sie eine erfolgreiche Karriere in beiden Ländern. Vicky bekam eine Gesangs-, Ballett- und Gitarrenausbildung. 1958 kam Vicky, wie sie fortan in Deutschland (und später auch entsprechend, in ihrer griechischen Heimat, Βίκυ) genannt wurde, nach Deutschland. Die Familie verbrachte gemeinsame Jahre in Hamburg, bis sich Vater Leo 1961 von seiner Frau scheiden ließ.
Bereits ihre erste Single, Messer, Gabel, Schere, Licht (1965), wurde in Deutschland zu einem Erfolg. 1967 nahm sie für Radio Luxemburg am Grand Prix Eurovision de la Chanson in Wien teil und erreichte mit dem Titel L’amour est bleu den vierten Platz. Das Lied wurde besonders in der Instrumentalversion von Paul Mauriat zu einem internationalen Erfolg und zum Evergreen. Nach einigen Hits in Europa und Übersee nahm sie 1972 zum zweiten Mal für RTL am Grand Prix teil, dieses Mal in Edinburgh, und erreichte mit dem von Klaus Munro und Leo Leandros komponierten Titel Après toi (dt. Dann kamst du) nicht nur den ersten Platz, sondern auch einen großen kommerziellen Erfolg. Von der Single wurden in mehreren Sprachversionen (engl. Come What May) weltweit über 5,5 Millionen Exemplare verkauft. Ihr Gassenhauer Theo, wir fahr’n nach Lodz belegte 1974 viele Wochen lang die vorderen Plätze in der deutschen Verkaufshitparade und wird heute immer noch mit der Sängerin in Verbindung gebracht. Für die besungene Stadt wurde dieses Lied zum Stadtlied, welches jeder kennt und pfeift. Obwohl sie sonst weitaus anspruchsvollere Songs und Chansons sang, wurde Vicky in Deutschland durch den immensen Erfolg dieses „Mitklatsch-Gassenhauers“ fortan in die Schlagerschublade gesteckt – ein Image, das ihre gesangliche und stilistische Vielfalt völlig unterschätzt.
Dass sie keine einfache Schlagersängerin war, zeigte ihre internationale Karriere. Vor allem von Ende der 60er bis Mitte der 80er Jahre nahm Vicky die meisten ihrer Singles nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Griechisch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Japanisch und Spanisch auf. Mit diesem Konzept hatte Vicky große Charterfolge u.a. in Frankreich, Belgien, Kanada, Niederlande, Spanien, Lateinamerika und Japan und konnte sich dadurch einen Status als internationaler Chansonstar erwerben. Sie trat in zahlreichen Musiksendungen im Fernsehen auf und wurde mit unzähligen Auszeichnungen, sowie Gold- und Platinschallplatten aus aller Welt für ihre Erfolge belohnt. Wenngleich ihre Karriere Mitte der 80er Jahre vorübergehend stagnierte, war Vicky Leandros stets präsent. 1998 hatte sie einen großen Erfolg mit Weil mein Herz Dich nie mehr vergisst, der deutschen Aufnahme der Titelmusik (My Heart Will Go On) zum Film Titanic.
2000 produzierte sie ein erstes Album mit eigenen Kompositionen unter dem Titel Jetzt. 2003 schließlich folgte ein Album mit Liedern von Mikis Theodorakis. Am 9. März 2006 nahm sie an der deutschen Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest 2006 mit dem Song Don’t Break My Heart teil, unterlag aber Texas Lightning.
Vicky Leandros hat einen Sohn aus ihrer ersten Ehe. Mit ihrem zweiten Mann Enno Freiherr von Ruffin hat sie zwei weitere Kinder und trägt den bürgerlichen Namen Vicky Freifrau von Ruffin. Bis zur Trennung von Ruffin 2005 lebte sie überwiegend auf Gut Basthorst im südlichen Schleswig-Holstein. Ihre jüngste Tochter, Sandra von Ruffin, ist als Schauspielerin tätig.[4][5]

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Zeitlos




Nach ihrer Geburt in Wien wuchs Simone Stelzer in Herzogenburg auf. Sie besuchte die HTL Krems, wo sie mit der Matura im Zweig Restaurierung abschloss.
Sie begann ihre Karriere im Alter von 15 Jahren als Sängerin der 1984 von Peter Pansky gegründeten Band „Peter Pan“, die es 1985 mit der Single „A Night in Hippodrome“ in die Ö3-Charts schaffte.
Simone Stelzer vertrat Österreich mit dem Lied „Keine Mauern mehr“ beim Eurovision Song Contest 1990 und belegte den zehnten Platz. Der Auftritt war für sie das Sprungbrett für ihre Karriere als Schlagersängerin und Schauspielerin. Seitdem erschienen acht offizielle Alben (ohne Best-of), zunächst im Deutsch-Rock-, dann im damals angesagten Dance-Sound, seit Ende der 1990er-Jahre zunehmend im modernen Schlagerbereich. Mit dem Song „Wahre Liebe“ erreichte Simone eine Goldene Schallplatte. Sie spielte unter anderem in Filmen wie „Fröhlich geschieden“ und „Fröhliche Chaoten“, in der TV-Serie „Tohuwabohu“, bei den Winnetou-Spielen in Weitensfeld im Gurktal und bei Felix Dvoraks Festspielen in Berndorf.
2006 nahm sie an der zweiten Staffel der ORF-Show Dancing Stars teil. Mit ihrem Tanzpartner Alexander Kreissl erreichte sie den 5. Platz.
2007 war Simone als Jurorin gemeinsam mit Toni Polster und Gregor Bloéb in der Sendung It´s Showtime des österreichischen Fernsehsenders ATV zu sehen.
2007 erschien die Single „Alles durch die Liebe“, eine Coverversion des Titelsongs „Way back into love“ aus dem Film Mitten ins Herz im Duett mit Bernhard Brink.
2008 nahm sie an der österreichischen Vorausscheidung zum Eurovision Dance Contest 2008 teil, scheiterte aber.
Nach der Trennung von ihrem ehemaligen Plattenlabel Koch Universal kam sie bei „Gloriella“, dem Plattenlabel von Jack White unter Vertrag, der auch ihre Single „1000 mal geträumt“ komponierte und textete.
2009 veröffentlichte Ariola Simones Album Morgenrot, das in Österreich Goldstatus erreichte. Das Album ist auch als Doppel-CD erhältlich. Produziert wurde das Album von David Brandes.
Am 3. Oktober 2009 heiratete Simone ihren Dancing Stars-Partner Alexander Kreissl in Dürnstein. Seitdem heißt sie Simone Stelzer-Kreissl. Alexander Kreissl ist der Sohn von Schlagerkomponistin Hanneliese Kreissl-Wurth.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Mondblind


Der Sohn eines Sängers und einer Pianistin lernte bereits mit fünf Jahren das Gitarrespielen. Mit seiner aus Südtirol stammenden Ehefrau ist er seit 1991 verheiratet. Er hat zwei Töchter.
Im Jahr 1985 kam er aus Argentinien über Spanien nach Österreich. Er verdiente ursprünglich seinen Lebensunterhalt als Straßenmusikant, später mit Engagements in Hotels in Spanien, Italien, der Schweiz und Österreich. Rossi lebt mit seiner Familie in Mils. In Deutschland wurde er im Jahre 2004 insbesondere mit seinen Auftritten im „Winterfest der Volksmusik“ in Chemnitz und bei Karl Moik im Musikantenstadl in Bremen bekannt. Im Frühjahr 2007 absolvierte er seine erste große Solo-Tournee mit eigener Band durch viele große Hallen in Deutschland und Österreich.
Rossi ist ausgebildeter Rettungsschwimmer.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Augenblicke




1994 bewarb sich Michelle mit Silbermond und Sternenfeuer bei den Deutschen Schlager-Festspielen und erreichte den 2. Platz („Silberne Muse“). Am 27. Februar 1997 bewarb sich Michelle bei der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1997. Ihr Titel Im Auge des Orkans erreichte den 3. Platz. Wenige Tage später stand sie bei den Deutschen Schlager-Festspielen 1997 wieder auf der Bühne und gewann mit ihrem Titel Wie Flammen im Wind die „Goldene Muse“, die Trophäe dieser Veranstaltung.
Nachdem sie am 2. März 2001 die deutsche Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest mit Wer Liebe lebt gewonnen hatte, vertrat sie Deutschland am 12. Mai 2001 in Kopenhagen und belegte den 8. Platz.
Im April 2003 erlitt sie unmittelbar vor einem Konzertauftritt einen leichten Schlaganfall, von dem sie sich wieder vollkommen erholte.[1] Michelle litt einige Zeit unter schweren Depressionen und unternahm nach eigenen Angaben einen Selbstmordversuch. Deswegen zog sie sich vorübergehend aus dem Schlagergeschäft zurück und eröffnete unter lebhaftem Interesse der Boulevardmedien einen inzwischen wieder geschlossenen Hundefrisör-Salon.
Im Frühjahr 2005 erschien nach längerer Pause wieder ein neues Album mit dem Titel Leben, das binnen weniger Wochen vergoldet wurde. 2006 veröffentlichte Michelle als Tanja Thomas Coverversionen von Disco-Hits der 1970er Jahre. Ihr Album Glas konnte sich sechs Wochen in den deutschen Charts halten und erreichte den 12. Platz.
Von den Lesern der Männerzeitschrift Maxim wurde sie zur Woman of the Year 2006 gewählt und stand nach 2002 für die Februar-Ausgabe 2007 für erotische Fotos vor der Kamera.[2] [3] Am 30. Januar 2007 erlitt sie während eines Konzertes in Erfurt einen Schwächeanfall. Die Tour wurde daraufhin abgesagt.[4] Im März desselben Jahres verkündete sie deshalb auf einer Pressekonferenz, dass das „Projekt Michelle“ beendet sei. Am 29. August 2008 meldete sie Privatinsolvenz an.[5] Nach 3 Jahren des Rückzuges ins Private veröffentlichte Michelle am 16. Oktober 2009 ein neues Studioalbum[6] und trat einen Tag später in der ARD-Show Das Herbstfest der Volksmusik auf.[7] Michelle veröffentlichte am 19. November 2010 ihr Studioalbum Der beste Moment,. Nach ihrem Comeback ist sie im Sommer 2011 als Jurymitglied der RTL 2-Imitationsshow „My Name Is“ zu sehen. Voraussichtlich am 17. Februar 2012 wird sie ihr neues Studioalbum „L’Amour“ veröffentlichen.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: L’Amour





Bereits mit neun Jahren nahm Roos ihre erste Schallplatte auf. Ja die Dicken sind so gemütlich wurde 1958 veröffentlicht, wie die weiteren Schallplatten in den Jahren 1958/59 unter ihrem bürgerlichen Vornamen Rosemarie.[2] Ferner spielte sie in den Filmen Die Straße und Sperrbezirk mit. Sie sang sich durch Werbeschallplatten, Gesangs- und Talentwettbewerbe, sang im Dresdner Mozart Chor, öfters in Talentwettbewerben und auf Schlagerfestivals. Sie nahm 1969 mit dem Titel Die Legende der Liebe am Grand Prix RTL International teil.
Der Durchbruch gelang ihr 1970 mit dem Titel Arizona Man. Text und Musik stammen von Giorgio Moroder; Michael Holm produzierte den Titel. Im selben Jahr nahm sie für die erkrankte Edina Pop an der Deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1970 teil. Mit dem Lied Bei jedem Kuss wurde sie Zweite hinter Katja Ebstein.
1970 erhielt sie mit Mary’s Music auch eine eigene Sendung im deutschen Fernsehen und begann gleichzeitig in Frankreich eine zweite Karriere. An der Seite von Michel Fugain sang sie die weibliche Hauptrolle in dem Musical Un enfant dans la ville. Beim Eurovision Song Contest 1972 errang sie mit Nur die Liebe lässt uns leben den dritten Platz. Danach trat sie im Pariser „Olympia“ vor ausverkauftem Haus auf.
In den 1970er Jahren war sie stets präsent mit zahlreichen, wenn auch weniger erfolgreichen Veröffentlichungen. Sie war mit ihren Titeln häufig in deutschen und französischen Musiksendungen zu sehen. Bemerkenswert war auch der Auftritt in einer für das deutsche Publikum umgeschnittenen Folge der amerikanischen Muppet Show. 1975 versuchte Mary Roos sich wieder für eine Teilnahme am Eurovision Song Contest zu qualifizieren. Ihr Titel Eine Liebe ist wie ein Lied erreichte bei der deutschen Vorentscheidung aber nur den dritten Platz, ein weiterer Titel, Ich will denselben Weg noch mal an deiner Seite geh’n, erreichte nicht das Finale.
1982 versuchte sie mit dem Titel Lady im Duett mit David Hanselmann teilzunehmen, gelangte im Vorentscheid allerdings nur auf Platz 6. Die zweite Teilnahme gelang beim Grand Prix für Deutschland 1984. Mit dem Titel Aufrecht geh’n wurde sie Dreizehnte.
Mary Roos arbeitete mit erfolgreichen deutschen Komponisten/Produzenten wie Dieter Bohlen, Drafi Deutscher, Ralph Siegel, Michael Reinecke, Michael Kunze und Thomas Meisel zusammen. Viele ihrer Titel sind Adaptionen bekannter internationaler Hits: Ich werd’ geh’n heute Nacht (1979) von Cliff Richards We Don’t Talk Anymore; Ich bin stark nur mit Dir (1985) von Modern Talking You’re My Heart, You’re My Soul; Doch leider lieb ich dich immer noch (1999) von Chers Believe.
Von 1981 bis 1989 war Mary Roos mit dem deutschen Sänger Werner Böhm alias Gottlieb Wendehals verheiratet, dem Vater ihres 1986 geborenen Sohnes. Sie ist die Schwester von Tina York.
Bis heute (Stand: 2011) veröffentlicht Mary Roos regelmäßig neue CDs. Sie wohnt in Hamburg-Wellingsbüttel und Braunfels (Hessen).[3] Mary Roos gehört zu den erfolgreichsten deutschen Solokünstlerinnen.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Mein Dankeschön An Sie


Mit 13 Jahren hatte Varell ihren ersten Auftritt bei einem Talentewettbewerb. 1980 belegte sie den dritten Platz unter 6000 Teilnehmern bei einem Nachwuchswettbewerb von RTL Radio und wurde 1981 vom Musikproduzenten Jack White entdeckt und gefördert. 1984 hatte sie ihren ersten Erfolg mit Verträumt. Sie nahm noch einige Schallplatten auf, doch den durchschlagenden Erfolg konnte sie nicht erzielen. In der 1987 laufenden Kinderserie Hals über Kopf sang Isabel Varell das Titellied Oh Schreck, oh Schreck, das Kind ist weg …. Sie besuchte das Luisengymnasium in Düsseldorf.
In der Juli-Ausgabe des deutschen Playboy-Magazins 1982 erschienen Aktfotos von Isabel Varell. Als Schauspielerin war sie 1985 im ARD-Zehnteiler Das Rätsel der Sandbank zu sehen, zu dem sie auch den Titelsong sang. Von 1989 bis 1991 war sie mit Drafi Deutscher verheiratet. Er komponierte für sie den Titel Melodie d’amour, mit dem sie bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1990 den sechsten Platz belegte. Des Weiteren produzierte Deutscher auch ihre Singles Indestructible Love und Geh’ nicht vorbei. Ende der 1990er Jahre trat Isabel Varell in Musical-Hauptrollen (Pico und Slice of Saturday) auf Hamburger Bühnen auf. Von 2002 bis 2004 war sie die Co-Moderatorin von Guido Cantz in der ZDF Sendung Karnevalissimo.
1997 war sie neben Carlo von Tiedemann Moderatorin bei Aktuelle Schaubude auf N 3. 1998 folgte die Comedy-Serie Varell & Decker im ZDF. Im gleichen Jahr stand sie auch für die Serie Gisbert des WDR zusammen mit Hape Kerkeling vor der Kamera. 2004 nahm Isabel Varell an der zweiten Staffel der RTL-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! teil und belegte dort den zweiten Platz. Eine Zeit lang war sie bei Anrufsendungen auf 9Live zu sehen. In der ARD-Sendung Verstehen Sie Spaß? wirkte sie als Lockvogel mit.
Von Juni 2009 bis Mai 2010 war sie in der Rolle der weiblichen Protagonistin Andrea Weller in der ARD-Telenovela „Rote Rosen“ zu sehen, von Juli bis August 2010 kehrte sie noch einmal für einen Gastauftritt zurück. Seit September 2010 ist sie in der neuen ZDF-Telenovela „Lena – Liebe meines Lebens“ als Linda Behrendt zu sehen.
Dazwischen spielt Isabel Varell auch immer wieder in Theaterproduktionen mit, wie z. B. in der Komödie Düsseldorf.
Seit dem 21. August 2008 ist sie mit dem TV-Regisseur Pit Weyrich liiert.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Alles Neu






Fischers Mutter sandte eine Demo-CD an den Künstlermanager Uwe Kanthak. Dadurch nahm dieser Kontakt mit dem Produzenten Jean Frankfurter auf, und Fischer erhielt bei diesem einen Plattenvertrag.
Ihre Fernsehpremiere hatte Fischer am 14. Mai 2005 im Ersten im Hochzeitsfest der Volksmusik. Sie sang in der Sendung von Florian Silbereisen ein Duett mit ihm.[1] Am 3. Februar 2006 erschien ihr erstes Album Von hier bis unendlich, das auch ihre beiden Singles sowie ein Duett mit Sean Reeves enthält. Die Texte schrieben Irma Holder und Kristina Bach. Im Jahre 2006 belegte sie bei einer dreitägigen Hörerhitparade auf SWR4 Baden-Württemberg, der Superwunschmelodie 2006, mit dem Titel Feuer am Horizont den 16. Platz in der Hörergunst.[2]
Bei der MDR-Hitsommernacht belegte Fischer 2007 den ersten Platz und kam bei der MDR-Hitparade mit dem Lied Im Reigen der Gefühle ebenfalls auf Platz Eins. Am 6. Juli 2007 widmete ihr der MDR einen eigenen Musikfilm So nah, so fern mit ihren neuesten Titeln aus dem Album So nah wie du. Am 14. September 2007 wurde der Film auf DVD veröffentlicht. Am 15. September erhielt Fischer für die beiden Alben Von hier bis unendlich und So nah wie Du zweimal Gold in der EMI Musik.
Im dreitägigen Schlagermarathon 2007 von SWR4 Rheinland-Pfalz erreichte sie mit dem Stück Mitten im Paradies den dritten Platz und mit zwei weiteren Titeln Platz 9 und Platz 12. 2008 bekam sie die Krone der Volksmusik in der Kategorie „erfolgreichste Sängerin des Jahres 2007“ am 12. Januar. Nach ihrem Auftritt erhielt sie Platin für das Album Von hier bis unendlich. Die Erfolgsserie setzte sie in der Frühlings-Hitparade von NDR 1 Niedersachsen mit ihrem Titel Und morgen früh küss’ ich dich wach auf dem zweiten Platz fort. Im Herbst 2007 begann sie auch ihre erste Solo-Tournee. Anschließend produzierte sie ihr drittes Studioalbum Zaubermond. Als es am 27. Juni 2008 veröffentlicht wurde, erreichte es auf Anhieb Platz 2 der deutschen Album-Charts. Im September 2008 folgte die Goldene Henne in der Kategorie Musik.
Am 21. Februar 2009 erhielt sie bei der Echoverleihung die ersten beiden Echos ihrer künstlerischen Laufbahn. Die am 19. Juni 2009 veröffentlichte dritte DVD Zaubermond live enthält einen Mitschnitt einer 140-minütigen Konzertaufzeichnung vom 31. März 2009 aus dem Admiralspalast in Berlin. Am 9. Oktober 2009 veröffentlichte sie ihr viertes Studioalbum So wie ich bin, das es auf Anhieb auf Platz 1 der österreichischen und auf Platz 2 der deutschen Albumcharts schaffte. In der Schweiz kletterte das Album von 0 auf 7.
Die erste „Best-of“-Compilation erschien im Juni 2010 und erreichte in der ersten Woche Platz 2 der deutschen Albumcharts, in Österreich erreichte sie sogar Platz eins. Sogar in nicht-deutschsprachigen Ländern wie den Niederlanden[3] und Dänemark war das Album erfolgreich, in Dänemark kam es bis auf Platz 5 der Charts.[4]
Am 10. Dezember 2010 erschien „Best Of Live – So wie ich bin – Die Tournee“ mit dem Live-Mitschnitt ihres Konzerts vom 23. Oktober 2010 in der O2 World Berlin auf BD, DVD-Video und CD.[5]
Am 28. Januar 2011 erschien die CD Best Of – Der Ultimative Dance-Mix. Die Doppel-CD enthält eine CD mit Remixes von Fischers erfolgreichsten Liedern, sowie eine CD mit dem bekannten Dance-Mix aus der Best Of-CD, die exklusiv dieser Fan-Box-Ausgabe beilag.
Am 23. Februar 2011 erschien das Box-Set Best of – Platin Fan Award, anlässlich der Platinauszeichnung ihres Best Of-Albums und der DVD/Blu-ray Best Of Live – So wie ich bin – Die Tournee. Das Set besteht aus zwei CDs, einer DVD und einem Leinwanddruck (50 cm x 50 cm) mit Helene Fischer.[6]
2011 wurde Helene Fischer 4-mal für den Echo nominiert. Nominiert wurde Helene Fischer in folgenden Kategorien: „Bestes Album“ (mit Best of), „Erfolgreichste DVD-Produktion national“ (mit Best of live: So wie ich bin), „Bester Live-Act national“ und „Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager“. Gewonnen hat Helene Fischer keinen der Echos.
Mit ihrem fünften Studioalbum Für einen Tag, das am 14. Oktober 2011 veröffentlicht wurde, erreichte sie zum ersten Mal in ihrer Karriere Platz 1 in Deutschland[7]. In Österreich und der Schweiz erreichte sie jeweils Platz 2. Das Album wurde bereits nach nur 2 Wochen in Deutschland mit Gold ausgezeichnet, inzwischen hat es Platinstatus erreicht.
Am 7. Januar 2012 gewann Helene Fischer die Krone der Volksmusik in der Kategorie „Erfolgreichste Sängerin des Jahres 2011“. Am 12. Januar 2012 wurde sie zudem als Preisträgerin bei der Goldenen Kamera 2012 in der Kategorie Beste Musik National bekannt gegeben[8]. Die Preisverleihung findet am 4. Februar 2012 in Berlin statt.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Für Einen Tag (Fan Edition)


Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5


Einen neuerlichen Nummer-1-Hit in Deutschland und Österreich erreichte DJ Ötzi (diesmal zusammen mit Nik P.) im Februar 2007 mit einer Neuaufnahme des Schlagers Ein Stern (… der deinen Namen trägt). Der Song konnte sich in Österreich ganze 13 Wochen auf der Spitzenposition halten. In Deutschland blieb er 11 Wochen lang die Nummer 1. Sowohl in Österreich, Deutschland und der Schweiz schaffte er es mit Ein Stern auf Platz 1 der Jahrescharts 2007 und bekam in Österreich und in Deutschland je eine Doppel-Platin-Auszeichnung. Mitte Oktober wurde der Hit als Balladen-Version aufgenommen und konnte sich in der Schweiz sogar unter die Top 3 mischen.
Auch das Album Sternstunden war eines der erfolgreichsten des Jahres 2007. Es wurde mehrere Male in verschiedenen Editionen veröffentlicht und bekam ebenfalls Platinauszeichnungen in Österreich und Deutschland.
Im Herbst 2007 meinte er in einem Interview mit der Tageszeitung Österreich, dass er nicht mehr als DJ Ötzi angesprochen werden möchte, da er sich nicht als Mensch wahrgenommen fühle. Im Februar 2008 veröffentlichte DJ Ötzi seine nächste Single I will leb’n.
Ende November 2007 brach DJ Ötzi den Guinness-Rekord für signierte Alben. Er schrieb über 4000 Autogramme für sein Album Sternstunden.
Im Jänner 2008 brach der Titel „Ein Stern (… der deinen Namen trägt)“ einen seit 50 Jahren von Die Gitarre und das Meer gehaltenen Rekord: Mit insgesamt 41 Wochen in den deutschen Single-Top-10 verwies der Song Freddy Quinns Nummer-1-Hit aus dem Jahre 1959, der es auf 36 Wochen in den Top 10 gebracht hatte, auf Platz 2 der ewigen Bestenliste. Bis heute verkaufte er sich rund eine Million Mal. Im Februar 2009 stellte DJ Ötzi auch den Rekord für den langlebigsten Song in den Top100 auf, den bis dahin „Die längste Single der Welt“ von Wolfgang Petry innehatte. Für ihn war 1998 nach 81 Wochen Schluss gewesen, „Ein Stern …“ bringt es mittlerweile (November 2010) auf 104 Wochen.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Der DJ aus den Bergen



Martin absolvierte ein Musikstudium. Als Sänger wurde er bekannt durch den Hit Amore Mio, mit dem er im Jahr 1982 in der deutschen Hitparade Platz 25 erreichte. Sein bisher größter Erfolg ist die von Drafi Deutscher komponierte Single Du bist alles (Maria, Maria) aus dem Jahr 1987.
Im Jahr 1989 nahm er als Sänger an der deutschen Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest teil. Mit dem Lied Herz an Herz belegte er den vierten Platz unter zehn Teilnehmern.
Martin komponierte Songs für andere Schlagersänger, so war er unter anderem für Juliane Werding, Astrid Breck, Wolfgang Petry, Nino de Angelo und Roger Whittaker tätig.
In den Jahren 1991 und 1992 bildete er zusammen mit Drafi Deutscher das Pop-Duo New Mixed Emotions und nahm mit Deutscher das gemeinsame Album Side By Side auf. Mit den beiden daraus ausgekoppelten Singles Sensuality (When I Touch You) und Lonely Lover konnten sie sich 1991 hoch in der ZDF-Hitparade platzieren, mit Lonely Lover diese sogar gewinnen.
Im Jahr 1994 erreichte Martin bei den Deutschen Schlager-Festspielen mit seinem Titel So lieb ich dich den 3. Platz. Dafür wurde ihm von Dieter Thomas Heck die Bronzene Muse überreicht.
Ab 1993 war er vor allem als Songschreiber für die Erfolge von Brunner & Brunner verantwortlich. Die erste Single, die er für das österreichische Brüderpaar schrieb, hieß Schenk mir diese eine Nacht.
Dem in Neunkirchen-Seelscheid-Remschoß lebenden Martin gelang im Jahr 2006 mit der Single Einmal zu oft erstmals seit 1995 wieder der Sprung in die offiziellen deutschen Verkaufs-Charts, wo sich der Titel vier Wochen hielt. Diesen Charterfolg konnte er im Jahre 2008 mit der Single Ich fang Dir den Mond wiederholen bzw. sogar übertreffen.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Lichtstrahl



HOLIDAY ON ICE: Faster And Faster We Go!
Rasante Premiere von SPEED in Frankfurt

Frankfurter feiern neue HOLIDAY ON ICE Show SPEED – Sarah Connor-Songs „Gimme Some More“ und „Gone“ sorgen für Gänsehaut – Weitere zwölf Vorstellungen bis zum 16. Januar in der Festhalle
Hamburg/Frankfurt, 10. Januar 2012 – Tosender Applaus für die Stars on Ice. Die meist besuchte Eisshow der Welt, HOLIDAY ON ICE, hat am Dienstag, 10. Januar 2012, mit der brandneuen Produktion SPEED in der Festhalle in Frankfurt erfolgreiche Premiere gefeiert.
Um 19:00 Uhr begann die Show mit einem eindrucksvollen Opening in atemberaubender Kulisse: Feuer, schnelle Choreografien, sowie eine knapp drei Meter hohe Hebebühne mit sexy Tänzerinnen und spektakuläre Akrobaten versetzten das Publikum in Erstaunen. Ein Höhepunkt folgt dem nächsten. In der Zirkus-Szene beeindruckt die HOLIDAY ON ICE Cast mit Stelzenlauf auf Kufen, Stunt-Sprüngen über bis zu sechs Eiskunstläufer und einer Performance im legendären „Wheel of Death“. Als die Profi-Skater Melody Le Moal und Forrest Ryan McKinnon mit Motorrädern über das Eis rasten, hieß es Action pur. „Faster And Faster We Go“ war das Motto im Finale: Bei Eisschnelllauf, energiegeladener Musik und Feuerwerk, hielt es niemanden der Gäste auf den Sitzen – Begeisterung für die Stars von SPEED.
Für Gänsehaut sorgte auch die Video-Einbindung von Soulqueen Sarah Connor. Die Hits „Gimme Some More“ und „Gone“ sind eindrucksvoll ins Gesamtgeschehen integriert. Sarah Connor über die Show: „Wow, ich hätte nie gedacht, dass eine Eisshow so aufregend sein kann. SPEED ist DAS Familienereignis diesen Winters. Wer kann, sollte sich das nicht entgehen lassen. Tolle Kostüme, viel Tempo und natürlich gute Musik!“
Bis zum 16. Januar folgen noch zwölf weitere Vorstellungen von SPEED. Alle, die neugierig geworden sind, sollten sich schleunigst noch Plätze sichern. Tickets für SPEED mit der Musik von Sarah Connor gibt es zwischen 19,90€ und 49,90€ an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter http://www.holidayonice.de oder unter 0 18 05 / 44 14*… * (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Min.)

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Stage Entertainment
Aktuelle CD: Holiday on Ice – Best of (inkl. Tropicana, Jubiläum, Energia) [3 DVDs]







Viele Hits von Michael Holm während der 1970er Jahre waren – wie bereits Mendocino – von ihm selbst verfasste deutschsprachige Coverversionen von Erfolgstiteln anderer Interpreten. Wie der Sonnenschein war im Original ein französisches Lied mit dem Titel Fernando (1969), gesungen von Sheila. Bevor Holm seine deutsche Version veröffentlichte, hatte die spanische Gruppe Los Diablos mit Un rayo de sol einen Sommerhit in Spanien.
1970 erschien Träume sind frei, im Original Hitchin‘ A Ride von Vanity Fare.
Die Musik zu Nachts scheint die Sonne hat Giorgio Moroder komponiert. Fast zeitgleich im Spätsommer 1971 erschien von ihm als „Giorgio“ auch die englische Version mit dem Titel Son of My Father, getextet von Pete Bellotte. Anfang 1972 hatte die britische Popband Chicory Tip einen Nummer-1-Hit mit diesem Song in Großbritannien.
Du weinst um mich ist im Original das Instrumentalstück I Will Return von Phil Cordell, der damit unter dem Projektnamen „Springwater“ Ende 1971 einen europaweiten Hit landete. Das englische Original von Es ist schön, bei dir zu sein stammt aus der Feder von Jim Gold, der mit Nice to Be with You und seiner Band Gallery in den USA erfolgreich war. Oh oh July war abermals die deutschsprachige Adaption eines Hits der spanischen Band Los Diablos. Mit ihrem englischen Original von My Lady of Spain war die niederländische Popgruppe The Classics 1972 in ihrem Heimatland erfolgreich.
Als der US-amerikanische Sänger Lobo mit I’d Love You to Want Me auch in Deutschland einen Tophit landete, veröffentlichte Michael Holm seine deutsche Version als Baby, du bist nicht alleine. Tränen lügen nicht ist im Original ein Instrumentalstück mit dem Titel Soleado vom Daniel Sentacruz Ensemble. Tornerò von der italienischen Formation I Santo California entwickelte sich 1975 auch im deutschsprachigen Raum zum großen Hit; Michael Holm hatte mit seiner deutschen Version Wart‘ auf mich fast zeitgleich seinen bis dato drittgrößten Erfolg. Musst du jetzt grade gehen, Lucille? stammt im Original von Kenny Rogers; Lucille war für Rogers im Frühjahr und Sommer 1977 ein weltweiter Erfolg. Boney M. hatte mit El Lute im Sommer 1979 bereits einen Tophit, bevor die von Fred Jay getextete deutsche Version mit Michael Holm ebenfalls erfolgreich war.
Auf seinem 1990 erschienenen Album King Rocko Schamoni And The Explosions – Jeans Und Elektronik coverte der Künstler Rocko Schamoni Holms Lied Mendocino. Das Stück wurde im selben Jahr auch als Single veröffentlicht. In der rockigen Variante singt Rocko Schamoni mit Michael Holm gemeinsam im Duett.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Holm 2011




UDO JÜRGENS TOUR 2012 – Der ganz normale Wahnsinn

Der symbolträchtige 77. Geburtstag des Starentertainers Udo Jürgens wurde mit einem medialen Feuerwerk geradezu zelebriert. So erklärten ARD und ORF die Ausstrahlungstermine des TV-Zweiteilers „Der Mann mit dem Fagott“ zu eigentlichen „Udo Jürgens Themen-Tagen“ mit zusätzlichen Talkshows und Konzertausstrahlungen. Die erzielten Topquoten und die Medienpräsenz mit einem Millionenpublikum zeitigt nun ihre positiven Folgen: drei Monate vor Tourneestart kann der multivalente Musiker und Komponist bereits Zusatzkonzerte in Saarbrücken, Bielefeld, Ulm, Fulda, Frankfurt und Münster ankündigen. Neben dem bereits angekündigten Konzert am 20. Februar 2012 kommt Udo Jürgens mit dem Orchester Pepe Lienhard am 3. November 2012 für ein Zusatzkonzert in die Frankfurter Festhalle. Tickets für das Zusatzkonzert in der Festhalle gibt es ab Samstag, den 26.11. um 9.00 Uhr ab € 69,50 inkl. Gebühren an den bekannten Vorverkaufsstellen, unter der bundesweiten Tickethotline 01805 – 570 000 (0,14 €/Minute, Mobilfunkpreise max. 0,42 €/Minute) sowie unter 069 – 944 366 0 oder im Internet unter http://www.eventim.de und http://www.tpp.de

(mehr …)

Bilder von Schiller am 13.12.11 in Frankfurt in der alten Oper

1998 wurde Schiller in Hamburg von Christopher von Deylen und Mirko von Schlieffen als Club-orientiertes Musikprojekt ins Leben gerufen. Bereits seit dem Debütalbum „Zeitgeist“ lässt sich der Stil allerdings als sanftere melodiebetonte elektronische Musik beschreiben, die oft mit teils philosophisch angehauchten Texten von bekannten Synchronsprechern (Benjamin Völz, Franziska Pigulla, Hans Paetsch und Oliver Rohrbeck) untermalt wird.
Im Jahr 2000 nahm von Deylen eine Auszeit und reiste mit seinem Vater von London nach Peking. Die Eindrücke und Erlebnisse wurden im Album „Weltreise“ verarbeitet, das auf Platz 1 der nationalen Charts einstieg. Dazu gehörte auch das Stück Dream of You mit Peter Heppner von Wolfsheim.
Im Frühjahr 2002 zog von Deylen nach Berlin und richtete in Friedrichshain ein neues Studio ein.
Im Juli 2003 trennten sich von Deylen und von Schlieffen, seither führt von Deylen das Projekt Schiller allein weiter. Noch im selben Jahr erschien das dritte Schiller-Album, wieder mit einem sehr einfachen, aber tiefgehenden Titel „Leben“. Genau wie bei dem vorherigen Album, wirkten wieder eine Reihe Gastmusiker mit. Dazu gehörten erneut Peter Heppner von Wolfsheim, aber auch Anke Hachfeld (Milù) von Mila Mar, Kim Sanders und Alexander Veljanov von Deine Lakaien. Stargast war allerdings Sarah Brightman, die den Gesang von „The Smile“ beisteuerte. Der von ihr gesungene Titel wurde bei einem Schiller-Konzert in der Berliner Kulturbrauerei live aufgeführt und auf Video aufgezeichnet.
Begleitet wurde das Album „Leben“ von einer zweiteiligen Tournee „Live erLeben“, der ersten Tournee seit Bestehen des Projekts. Diese Konzerte sollten deswegen etwas besonderes werden, da keine reinen Elektronik-Tracks gespielt wurden. Christopher von Deylen ließ sich von einer Band unterstützen, die jedem einzelnen Stück eine neue Note verleihen sollte. Die Band bestand aus Gary Wallis an den Drums (der auch schon als Live-Drummer für Pink Floyd spielte), Mickey Meinert an den Gitarren, Tissy Thiers am Bass und Christoph Papendieck an den Synthesizern (der auch schon als musikalischer Direktor bei Jean Michel Jarre fungierte, als dieser das große Konzert bei den Pyramiden Ägyptens gab).
Seit 2004 arbeitet von Deylen zusammen mit Harald Blüchel als „Blüchel und von Deylen“. In diesem Jahr erschienen gleich zwei Alben der beiden. Das erste war „Bi Polar“ – eine Symbiose aus moderner Klassik und elektronischen Klängen. Das zweite, „Mare Stellaris“, erschien aufgrund einer Anfrage des deutschen Nachrichten-Magazins „Stern“. Blüchel und von Deylen wurden gebeten, einen Soundtrack zu einer Dokumentation über das Weltall zu komponieren.
Im Oktober 2005 erschien das vierte Schiller-Album „Tag und Nacht“. Unter anderem sind folgende Gastmusiker dabei: Kim Sanders, Jette von Roth, Moya Brennan von der irischen Band Clannad, Tarja Turunen (Ex-Nightwish-Frontfrau), Gary Wallis und Thomas D – Rapper von den Fantastischen Vier. Als besonderer Gast konnte Mike Oldfield gewonnen werden, der ein Stück mit seiner Gitarre begleitet.
Monumente Publikationen, der Verlag der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, veröffentlichte im November 2005 unter dem Titel „Eine Zukunft für den Michel“ eine neue CD Schillers in Zusammenarbeit mit Moya Brennan. Der Reinerlös dieser CD dient der Bewahrung von Kirchen vor dem Verfall, u. a. der St.-Michaelis-Kirche in Hamburg, genannt „Hamburger Michel“.
Vom 27. April 2006 bis zum 13. Mai 2006 fand die zweite Tournee mit leicht abgeänderter Besetzung statt. So wurden vor Tourbeginn Gary Wallis und Christoph Papendieck durch Ralf Gustke und Christian Kretschmar ersetzt. Als weiteres neues Mitglied stieß Cliff Hewitt am elektronischen Schlagzeug dazu. Als Gäste waren wieder Kim Sanders und Peter Heppner dabei. Als neue Live-Gäste durften die Fans Jette von Roth und Thomas D begrüßen. Erstmals in der Geschichte von Schiller fanden Konzerte außerhalb Deutschlands statt.
Am 27. Mai 2006 gab es in Berlin, am Bebelplatz, ein ganz besonderes Schiller-Ereignis: Zum 150. Todestag Heinrich Heines trat Schiller zusammen mit dem Filmorchester Babelsberg auf. Zu diesem Anlass hatte Christopher von Deylen zwei neue Lieder komponiert, zu denen Jette von Roth Texte von Heine zitierte. Fans aus ganz Deutschland reisten für dieses Event nach Berlin.
Am 1. August 2006 spielte Schiller vor 25.000 Zuschauern in Athen auf einem Open-Air-Festival zusammen mit der Band Depeche Mode. Am 14. September des gleichen Jahres folgte ein Auftritt im Fairmont Hotel in Dubai. Zu diesem Auftritt wurde Christopher von Deylen von seiner Live-Band begleitet, als Gäste waren Kim Sanders, Jette von Roth und Peter Heppner dabei.
Mitte November des Jahres 2006 erschien eine Live-DVD der „Tag und Nacht“-Tour. Die DVD hat den Titel „Tagtraum“ und enthält neben einem 120-minütigen Konzertmitschnitt auch viel Zusatzmaterial, fünf neue Titel, eine Dokumentation über den Auftritt in Athen sowie diverse Musikvideos aus dem Album „Tag und Nacht“.
Weitere Konzerte fanden zwischen April und Juli 2007 in Europa statt, unter anderem in Tirana und Kiew, hier auf Einladung des Goethe-Institutes.
Am 22. Februar 2008 erschien das fünfte Studioalbum mit dem Titel „Sehnsucht“, welcher bereits vor dem Entstehen desselben feststand. Das Album umfasst rund 30 Tracks und hat neben Jette von Roth und Kim Sanders eine Reihe an neuen Gastkünstlern, wie Xavier Naidoo, Klaus Schulze, Ben Becker, Anna Maria Mühe, Ana Torroja (Ex-Mecano), Despina Vandi und Isis Gee und weitere Interpreten (z. B. Jaël Krebs aus der Schweiz). In Deutschland erreichte es Anfang März Platz 1 der Albumcharts.
Zusammen mit dem chinesischen Pianisten Lang Lang produzierte Christopher den Titel „Time For Dreams“, welcher auf Langs neuem Album erschien. Beide spielten den Titel erstmals live auf der Bregenzer Seebühne im Juni 2008. Der Titel wurde vor allem als Erkennungsmelodie während der ZDF-Berichterstattung bei den Olympischen Sommerspielen 2008 bekannt.
Mitte 2008 arbeitete von Deylen mit der amerikanischen Sängerin Colbie Caillat zusammen und produzierte mit ihr die Single „You“, welche auf der vierten Variante des Schiller-Albums „Sehnsucht“ erschien und zusätzlich im Oktober 2008 als Single veröffentlicht wurde.
Am 12. März 2010 erschien das sechste Studioalbum „Atemlos“, in welches er teilweise seine Eindrücke aus der Expeditionsreise in die Arktis verarbeitet. So entstand beispielsweise der Song „Polarstern“, der nach dem Forschungsschiff, auf dem er unterwegs war, benannt wurde. Musikalische Gäste sind u.a. Lenka, Midge Ure, Kate Havnevik und Jaki Liebezeit.

Textquelle: Wikipedia
Mein Bildarchiv mit noch mehr Bildern: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung
Aktuelle CD: Schiller bei Amazon

(mehr …)

Bilder von ASP in der Batschkapp in Frankfurt am 24.11.11

Alexander „Asp“ Spreng und Matthias „Matze“ Ambré (ehemaliges Mitglied der Frankfurter Band Gabi Mohnbrot) gründeten die Band im Sommer 1999 „in einer von Hessens schöneren Apfelweinkneipen“[3] nach längerem Erfahrungs- und Meinungsaustausch und der Auflösung der jeweiligen früheren Bands. Der Bandname ist gleichzeitig Spitz- und Rufname des Sängers. Da die von ihm kreierte literarische Figur zentraler Bestandteil der folgenden Veröffentlichungen sein sollte, lag diese Entscheidung nahe. Zur Unterscheidung zwischen Band und Sänger schreibt man heute erstere komplett in Großbuchstaben. Zu dieser Zeit entwarf Spreng auch das bis heute verwendete Bandlogo. Die erste Homepage der Band gestaltete Ex-Gabi-Mohnbrot-Mitglied und späterer ASP-Bassist, Andreas „Tossi“ Gross.
Die erste Demo-CD entstand unter recht improvisierten Bedingungen in der Wohnung des späteren ASP-Schlagzeugers Oliver „Himmi“ Himmighoffen, der ebenfalls früher Mitglied von Gabi Mohnbrot war. Die Musik wurde von den Szene-DJs und deren Hörern aus der Umgebung positiv aufgenommen, Zusagen von Plattenfirmen blieben jedoch zunächst aus. Live-Auftritte waren nach ausgiebiger Banderfahrung beider Mitglieder zunächst nicht geplant.[4]

Quelle: Wikipedia
Bildarchiv: www.Art-in-Black.de
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung
Aktuelle CD: ASP auf Amazon






Bilder von Lahannya in der Batschkapp in Frankfurt am 24.11.11

Die im November 2010 veröffentliche Single „Scavenger“ enthält neben zwei Songs des folgenden Albums „Dystopia“ Liveaufnahmen älterer Songs, aufgenommen auf dem Essen Original 2010. Des Weiteren ist eine Live-DVD enthalten, die den Auftritt der Band beim Metal Female Voices Fest 2009 zeigt. Am 7. Oktober 2011 erschien das dritte Album der Band, „Dystopia“. Auch dieses setzt thematisch wiederum dort an, wo der Vorgänger „Defiance“ schloss.
Quelle: Wikipedia
Bildarchiv: www.Art-in-Black.de
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung
Aktuelle CD: Lahannya auf Amazon

(mehr …)

Ankündigung: EMILIE AUTUMN am 27.03.12 in der Batschkapp

EMILIE AUTUMN is bringing her burlesque circus of mayhem back to venues across Europe. With the highly anticipated sequel to Opheliac, “Fight Like A Girl”, scheduled for a December 2011 release, EMILIE AUTUMN will bring the new show to Europe during March and April 2012.

World-class violinist, Author extraordinaire, Fashion icon, Famous bipolar… EMILIE AUTUMN throws it all into the mix, and together with her sexy backing singers, the Bloody Crumpets, brings a Vaudeville inspired stage show featuring EA’s signature violin fireworks, harpsichord stomp, lush orchestrations, amazing theatrics, and not the least her personal and intimate stories from The Asylum for Wayward Victorian Girls.

…and don’t forget to put the kettle on ‘cos EMILIE AUTUMN is coming for Tea Time!
Quelle: Batschkapp

Aktuelle CD:Emilie Autumn auf Amazon

Anbei einige Bilder aus meinem Archiv:





























Das etwas andere Nena-Konzert

Bei diesem Konzert wird alles anders: sparsame Instrumentierung, viel unplugged und
akustisch…zwischendurch aber auch mal ein vereinzelter, knarzender Synth im akustischen Kontext,
oder mal ein altmodischer Drumcomputer, der allein zusammen mit 2 kleinen Synthesizern „Dreh Dich“
im puren 80er Jahre Sound wiedergibt. Nennt man das dann noch „Unplugged“? Oder „Plugged“? Wir
wissen es nicht. Und weil Nena schon traditionell in keine Schublade passt, ist auch der Ausgang des
Abends noch völlig offen – so kann es durchaus passieren, dass es nach hinten raus nochmal richtig laut
wird und aus den Sitzplätzen im Saal Stehplätze gemacht werden, wer weiss.

Auf jeden Fall erwarten den Zuschauer ein Abend voller Überraschungen und eine völlig neue Setlist mit
vielen lange nicht gespielten Titeln – auch für Nena und Band wird dieser Abend eine sehr spannende
Angelegenheit werden. Wir freuen uns auf euch!
Quelle und Tickets: Hertlein
Aktuelle CD: Nena bei Amazon

Bilder von Nena aus meinem Archiv (Konzert in Frankfurt)


BUSHIDO TERMINÄNDERUNG: Das Konzert wird vom 22. April auf den 02. Mai verschoben!

Aus produktionstechnischen Gründen muss das Konzert von Bushido in Frankfurt verschoben werden: So findet das Konzert nun am 02. Mai 2012 statt. Bereits erworbene Karten behalten für den neuen Termin natürlich ihre Gültigkeit, können aber auch an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

Aktuelle CD: Bushido auf Amazon
Archivbilder: www.Martin-Black.de







Die großen Schlager-Starparaden

Seit Jahren gehört die große Schlager-Starparade zum jährlichen Highlight im Musikkalender der Städte Hannover, Bremen, München, Berlin, Hamburg, Leipzig, Erfurt, Magdeburg, Stuttgart, Oberhausen und Frankfurt.
Somit zählt diese Veranstaltungsreihe zu den erfolgreichsten Shows in Deutschland!
In den größten Veranstaltungshallen und somit wetterunabhängig und gut klimatisiert präsentieren Radiosender wie NDR1 Niedersachen, Antenne Brandenburg, WDR4, hr4, SWR4, MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt, MDR 1 Radio Sachsen, MDR 1 Radio Thüringen, NDR 90,3 und Radio Paloma das über mehrere Stunden begeisternde Hitfeuerwerk. Die hochkarätigen Künstler aus der Schlagerszene begeistern die Zuschauer im Party-Stehplatzbereich und auf den Sitzplätzen mit Ihren Hits. Jeder Künstler gibt quasi „ein Konzert im Konzert“ und es wird selbstverständlich live gesungen.
Beste Sicht von allen hinteren Plätzen und Bereichen bieten zwei große Videowände.
Quelle: http://www.schlagerstarparade.de/

IAA 2011 Impressionen

Veröffentlicht: 05/10/2011 in Messe

IAA 2011 Impressionen




























Bilder von Medina am 30.11.10 in der Batschkapp in Frankfurt






Info: Schlagernacht Frankfurt wird verlegt

• „Schlagernacht Frankfurt“ wird verlegt
• 26. Mai 2012 neues Datum für Frankfurts größte Schlagerparty
• Tickets behalten ihre Gültigkeit

Frankfurt. Manche Dinge kommen anders als man denkt. Diese Erfahrung müssen in diesen Tagen auch die Verantwortlichen der Schlagernacht Frankfurt machen. Denn die größte Schlagerparty im Main-Gebiet muss verlegt werden. Neues Datum ist der 26. Mai 2012, die Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit. „Das tut mir für die Schlagerfans unendlich leid, doch bleibt nichts anderes übrig, als die Schlagernacht auf das kommende Jahr zu verlegen“, sagt Patrik Meyer, Geschäftsführer der Commerzbank Arena.

Doch was ist der Grund für diese Verlegung?
Mehrere der 12 Schlagerstars sind terminlich am 03.09.2011 für TV-Aufzeichnungen verpflichtet worden. Um das bunte Programm durch alle Facetten des Schlagers erhalten zu können, blieb somit nichts anders übrig, als die Veranstaltung zu verlegen und das Künstlerprogramm beizubehalten. „Wir haben alles versucht, um den Termin im September zu halten, doch leider ist die Terminverschiebung unausweichlich und wir wollen jetzt alle Energie auf eine tolle Veranstaltung im kommenden Jahr richten“, so Patrik Meyer als Gastgeber der „Schlagernacht Frankfurt“.

Tickets gibt es weiterhin ab 25,00 Euro inkl. VVK-Gebühren an allen bekannten VVK-Stellen. Dauerkarteninhaber und Vereinsmitglieder der Eintracht Frankfurt erhalten übrigens 10 % Rabatt auf den Ticketpreis, erhältlich sind diese Tickets ausschließlich in allen Eintracht-Fanshops. Schlagerfans, welche zum neuen Termin nicht können, dürfen bereits gekaufte Tickets gegen Erstattung des Kaufpreises an der Vorverkaufsstelle an der sie erworben wurden zurückgeben. Telefonisch sind Eintrittskarten unter 01805-280122 (14 ct/min aus dt. Festnetz, Mobilfunk max. 42ct/min bestellt).erhältlich.
Quelle: Schlagernacht Frankfurt
Bild: Martin Black (Archiv)

Ankündigung: Frida Gold am 05.12.11 in der Batschkapp in Frankfurt

In Deutschland gibt’s das selten: Dass eine Gruppe beschließt, Pop zu machen, aus sich selbst heraus, aus eigenem Antrieb: Weil es sich richtig anfühlt. “Pop all the way”, haben FRIDA GOLD dazu mal gesagt. Was das bedeutet: Weder ist es Pop als komplett durchkalkuliertes Showbiz, mit Songs aus internationalen Track-Datenbanken, die mit Marketing-Ballyhoo als “auf den Leib geschneidert” umdeklariert werden. Noch ist es Pop als rosenzüchterhafte Liebhaberei, mit Klängen, die aus ultrageschmackvollen Plattensammlungen herauskompiliert werden, bis kein eigener Ausdruck mehr zu spüren ist. Nein, FRIDA GOLD machen Pop, gerade weil sie wissen, dass sie ihre Gefühle am besten in der Unmittelbarkeit einer großen Melodie ausdrücken können; dass ein Vierminutenpopsong diese Gefühle auf den Punkt bringt; dass ein Refrain das Entscheidende so oft wiederholt, wie man es in Momenten des Zweifels selbst tut, wenn man für sich eine Lösung gefunden hat. Und wenn es dann gelungen ist (und es gelingt FRIDA GOLD oft), dann kann man sich hineinstürzen in das Glück, das Tanzen, ja, in dieses ganz besondere Glitzern des Pop – das Gold im Bandnamen, das Album heißt “Juwel”. Wer bildet diese Band? Sängerin Alina und Gitarrist Julian kennen sich schon eine halbe Ewigkeit, Alina und Bassist Andi waren ein Paar, als sie die meisten Songs für “Juwel” gemeinsam schrieben, und Schlagzeuger Tommi ist ein Freund aus der ja nicht unüberschaubaren Musikszene des Ruhrgebiets. So wie sie seit Anfang 2009 zusammen erarbeitet haben, was sie als Frida Gold unter Pop verstehen, was sie damit erreichen wollen – das kennt man so vielleicht eher von englischen Bands. Wenn man das so sieht, dann verhält sich das Ruhrgebiet zu den Metropolen des Landes vielleicht auch so ähnlich wie Nordengland zu London. Alles ein bisschen geerdeter, aber zugleich auch ein Ort, aus dem man sich manchmal herausträumen muss. Alina und Julian waren schon anderswo und sind hierher zurückgekehrt, ganz bewusst und gern. Um sich in Ruhe entwickeln zu können, ohne sich von den Stimmungen und Hypes verrückt machen zu lassen, die in Großstädten atemlos aufeinanderfolgen. Nebeneffekt: Ein bisschen als bunter Hund zu gelten, mit auffälligem Styling, das kann man durchaus genießen. Für Alina ist Mode nämlich die zweite Leidenschaft, nach der Musik. Sie hat schon Fashionfotos gemacht, die in mehreren Mode-Blogs für einiges Aufsehen sorgten. Sie liebt es, sich dem Flow der Ideen in der Zusammenarbeit mit tollen Fotografen hinzugeben. Das ist auch gut für die Band, denn dass Pop auch Inszenierung ist, muss man Alina nicht erklären. In den Werbespots für MTV Mobile, die mit Frida Golds erstem Hit “Zeig mir wie du tanzt” unterlegt wurden, machte sie eine derart gute Figur, dass Alina von der deutschen Ausgabe des Magazins Grazia zu einer der “10 schönsten Frauen der Welt” gekürt wurde! “Zeig mir wie du tanzt” schaffte es als Debütsingle von Frida Gold bis auf Platz 38 der deutschen Charts (und in die Top 15 der deutschen iTunes-Charts) – schließlich ist Pop ja nichts ohne Hits. Es ging auch so weiter, mit “Wovon sollen wir träumen” als zweiter Top 30-Single (Top15 I Tunes) – einem Song, in dem Alina darüber nachdenkt, wie ihre Generation mit einem Überfluss an Reizen, Ideen, Freiheit umgeht – ein Beispiel dafür, dass in den eingängigen, gefühlsbetonten Texten stets auch eine These steckt, Gedanken, Gelesenes. So wird auf “Juwel” im Songtitel “Amour de soi” schon Rousseau herbeizitiert, und in “Verständlich sein” wird der klassische Konflikt zwischen konzeptionellem Denken und dem Bauchgefühl verhandelt – natürlich, wie immer, mit großer Melodie, Spitzenrefrain und einem tanzbaren Groove. Ein erklärbares Mirakel also, dass „Juwel“ auf Anhieb die Charts knackte und ab VÖ-Datum instantmäßig von Platz 18 der Media Control Charts (und Top 10 der Online Portale) auf den Rest der Welt herunter funkelte. Denn die Songs sind ursprünglich als Elektro-Tracks im Computer entstanden, in engster Songwriting-Beziehung zwischen Alina und Andi – aber im Proberaum hat sie die Band als Livestücke neu erfunden, um ihnen dann im Studio noch einen zusätzlichen Schimmer zu verleihen. Aber das bedeutet eben auch, dass FRIDA-GOLD-Konzerte lebendige Angelegenheiten sind; eine Feier der kommunikativen Möglichkeiten des Pop. Im vergangenen Mai eindrucksvoll zu erleben bei einer Headliner-Tour, und schon im Februar bei sechs Dates im Vorprogramm von Style-Ikone Kylie Minogue zu Gast – auch so einem Popstar, der in den Welten von Musik und Mode gleichermaßen zuhause ist. Wovon sollen wir also träumen, wenn die unendlichen Erfolgsdimensionen im wirklichen Leben immer größer und weiter werden? So stahlen FRIDA GOLD unlängst als Special Guest unserer Lena beim megaspektakulären Eurovision Song Contest vor mehr als 120 Millionen weltweiter Zuseher (davon 14 Millionen in deutschen Haushalten) fast die Show. Und auch als ESC-Jurorin befand sich Alina im Anschluss neben Ina Müller, Gerd Gebhardt, Edi van Beek und Eva Briegel (Juli) in äußerst illustrer Runde und belegt durch ihre Nominierung, dass FRIDA GOLD schon jetzt, obwohl sie gerade erst ihr Debütalbum veröffentlicht haben, im Musikbusiness geschätzt und ernst genommen werden. Im Sommer wird’s dann sportlich für FRIDA GOLD: Wenn vom 26. Juni bis 17. Juli die Frauenfußball WM in Deutschland stattfindet, sind die vier sympathischen Senkrechtstarter ebenfalls mit von der Partie: Zum einen sind sie am Vorabend des Eröffnungsspiels als musikalische Gäste in „Das aktuelle Sportstudio“ des ZDF geladen, das an den Übertragungstagen seine „Bilder des Tages“ , 30 bis 120 Sekunden lange Zusammenschnitte vom Frauen-Fußball-Mega-Event, mit Frida Golds „Wovon sollen wir träumen“ unterlegen und den energetischen Power-Song somit zur inoffiziellen Hymne der Frauenfußball WM machen wird. Zum anderen treten die güldenen Pop-Apostel am 26. Juni im Vorfeld des WM-Eröffnungsspiels zwischen Deutschland und Kanada live auf der Frankfurter Mainufer-Bühne im Rahmen des groß aufgezogenen Public Viewings auf, zu dem abertausend Fans erwartet werden. Und wer weiß, vielleicht gibt’s dank tatkräftiger Unterstützung der funkelnden Pop-Perlen von FRIDA GOLD ja auch ein Sommermärchen 2011? Ihr eigenes Märchen haben die goldigen Vier ja ohnehin längst selbst geschrieben.
Quelle und Tickets: Batschkapp

Ankündigung: Rammstein kommt wieder nach Frankfurt und Stuttgart

RAMMSTEIN: „Made In Germany 1995 – 2011“

Nach umjubelten Auftritten in Australien und Südafrika, nach einer ausgedehnten Tour durch Nordamerika und Mexiko, für die sie als beste Live-Band mit dem REVOLVER GOLDEN GODS AWARD ausgezeichnet wurden, hätten sie sich eigentlich eine Verschnaufpause verdient.

RAMMSTEIN ruhen nicht und haben eine Retrospektive ihrer größten Erfolge zusammengestellt: “Made In Germany 1995 – 2011”!

Die Rammstein Live Maschinerie zieht durch ganz Europa und bringt die Essenz von 16 Jahren auf die Bühne. Mit komplett neuer Show, und den Rammstein Greatest Hits. Beobachter sind sich sicher: Das neue RAMMSTEIN-Spektakel wird einer Wiedergeburt unter donnernden Vorzeichen gleichkommen!

Parallel zur Tour veröffentlicht die Band ihre persönliche Rückschau auf 20 RAMMSTEIN-Originale Best of inklusive einem unveröffentlichten Track sowie den gesamten Videokatalog.

Das ebenfalls mit “Made In Germany 1995 – 2011” betitelte Werk beweist, dass zumindest manche Erfolge sehr wohl endgültig sein können.

Der Ticket-Vorverkauf für alle Deutschland-Konzerte beginnt am 24.06.2011 exklusiv auf http://www.rammsteinshop.com!

08.12.2011 Frankfurt – Festhalle
10.12.2011 Stuttgart – Schleyer-Halle

Quelle: Batschkapp Frankfurt

DJ BoBo – Dancing Las Vegas Tour 2012

Dieser Mann übertrifft sich immer wieder selbst: DJ BoBo. Zum unglaublichen 20-jährigen Bühnenjubiläum 2012 geht er mit seiner brandneuen „Dancing Las Vegas“-Show auf Tournee – noch spektakulärer, noch größer, noch glamouröser und mit noch mehr Unterhaltung. Die Weltpremiere findet am 25. und 26. November 2011 im Europa-Park, Deutschlands größtem Freizeitpark, in Rust bei Freiburg statt.

DJ BoBo steht wie kein anderer Live-Künstler für grandiose Bühnen, spektakuläre Tanzchoreographien sowie atemberaubende Kostüme. Er begeisterte mit seinen Shows bereits mehr als vier Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Mit zehn World Music Awards ist DJ BoBo noch immer der erfolgreichste Schweizer Musikkünstler aller Zeiten.
So werden sich auch bei der “Dancing Las Vegas“-Tour die Europa-Park Arena sowie die Konzerthallen des Landes wieder in riesige Partytempel verwandeln. Neue Songs und vor allem DJ BoBos unzählige Welthits haben das Publikum noch immer von der ersten Minute an von den Stühlen gerissen. Ein unvergesslicher Abend für alle Zuschauer, denn: DJ BoBo ist der Mann für großes Entertainment.

Tickets gibt es zum Preis zwischen 14, 95 Euro und 136,– Euro.
Eine Ermäßigung von 50% bekommen alle Kinder und „junge Erwachsene“ bis zum Alter von 20 Jahre.
Tickets gibt es ab sofort unter http://www.djbobo.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Ticket Hotline: 01805-077 66 5*

Europa-Park: 25.11.11 und 26.11.11
Frankfurt: 12.05.12
Mannheim: 10.06.12

Quelle: Europa-Park
Aktuelle CD: DJ BoBo bei Amazon

Bilder aus meinem Archiv:

















Ankündigung: Holiday on Ice kommt nach Frankfurt, Mannheim und Stuttgart

Holiday on Ice – die neue Dimension
Die beliebteste Live Entertainment Produktion Holiday on Ice geht in die nächste
Saison / Rasanter, spektakulärer und beeindruckender denn je / Glamouröse
Weltpremiere der neuen Holiday on Ice-Show Speed am 13. November 2011 in der
o2 World Hamburg / Tourauftakt der Holiday on Ice-Show Festival am
08. Dezember 2011 in der Porsche-Arena Stuttgart / Speed und Festival in 24 deutschen Städten und Wien
Amsterdam/Hamburg, 23. Mai 2011 – Speed? Ja, Speed! Diese Saison bei Holiday on Ice
wird dynamisch und temperamentvoll wie nie zuvor. Mit ihrer brandneuen Produktion Speed
setzt die meistbesuchte Eisshow der Welt auf Geschwindigkeit. Akrobaten fliegen durch die
Arena, Eisschnellläufer flitzen über die spiegelglatte Bühne, Stunt-Skater springen und rasen
auf Schneemobilen übers Eis. Erstmalig in der Holiday on Ice-Geschichte verführen sexy
Tänzerinnen das Publikum. Daneben sorgen ruhige, kraftvolle Szenen, untermalt von
gefühlvollen Hits für Gänsehaut bei Jung und Alt; klassische Eiskunstlauf-Elemente wie das
legendäre Holiday on Ice-Rad finden sich hier wieder. Spätestens wenn es heißt: „Manege frei“
für die Zirkus-Stars auf Kufen, fangen Kinderaugen an zu leuchten. Mit Lichtgeschwindigkeit
geht es in ein revolutionäres Finale. Speed – Ein außergewöhnliches Spiel mit der
Geschwindigkeit, dabei jung, modern und voller Adrenalin. Mit der Weltpremiere von Speed am
13. November 2011 in der o2 World Hamburg startet die bekannte Eisshow in die Saison
2011/2012. Bunt und fröhlich wird es in Deutschland ab dem 08. Dezember 2011, denn dann
feiert die zweite Holiday on Ice-Produktion Festival ihren Tourauftakt. Festival vereint die
schönsten Show-Momente der letzten Jahrzehnte auf ganz neue Weise: Verführerisch beim
Maskenball in Venedig, geheimnisvoll beim Tanz der Geister und Vampire und heißblütig beim
Bolero.

Schon jetzt können sich alle – Holiday on Ice-Begeisterte, Eiskunstlauf-Liebhaber und jeder, der
neugierig geworden ist – die besten Plätze sichern, denn die meistbesuchte Eisshow der Welt
hat den Vorverkauf eröffnet. Die beliebte Live-Entertainment-Produktion präsentiert ab
November die beiden Shows Speed und Festival in insgesamt 24 deutschen Städten und Wien.
Tickets gibt es zwischen 19,90 € und 49,90 € an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter
http://www.holidayonice.de oder unter 0 18 05 / 44 14*. Kinder bis einschließlich 15 Jahre erhalten
Tickets zum Festpreis von 10 € auf allen Plätzen für alle Vorstellungen in der Woche; am
Wochenende kosten Karten für Kinder nur 50 Prozent der regulären Preise.
Quelle: http://www.holidayonice.de

Show Speed
Frankfurt, Festhalle, 10.01.12 bis 16.01.11
Mannheim, SAP Arena, 02.02.12 bis 05.02.12

Show Festival
Stuttgart, Porsche-Arena, 08.12.11. bis 11.12.11

Anbei ein paar Bilder aus meinem Archiv:
























Bilder von Imelda May am 24.05.11 in der Batschkapp in Frankfurt

Der Stil von Sängerin und Band basiert zwar erkennbar auf Rock’n’Roll- und Rockabilly-Elementen. Die Verquickung mit anderen Stilen, insbesondere Jazz, Blues, Pop– und auch Folksong-Elementen, wird in den Medien allerdings regelmäßig betont. Starke Aufmerksamkeit erzielt auch das Styling: die Art des Auftritts inklusive dem Einbeziehen von Stilementen aus Pin-Up-Design und Neoburlesque sowie die Inszenierung des Lebensgefühls der Rock’n’Roll-Ära der 1950er und 1960er Jahre. Das Weblog Popversammlung.de kündigte den Köln-Auftritt der Sängerin im Herbst 2010 wie folgt an: (…) „Imelda May erreicht die Menschen nicht nur durch ihre Musik. Ihr auffälliger Style und ihr eindeutig cooler, aber auch skurriler 50er Jahre Look hat sie bereits auf das Cover der ‚Irish Sunday Times Style‘ gebracht. (…) Auf ihrem neuen Album ‚Mayhem‘ entwickelt Imelda May ihre ungewöhnlich frische Mischung von klassischen Musikstilen weiter, außerdem zeigt es hervorragend ihre herausragenden Songwriting-Qualitäten.“ [7]

Auf das Spiel der Sängerin mit den Accessoires der Fünfziger fokussierte auch das Webportal Promiflash.de: „Es scheint, als hätte Imelda den Fifties-Rock für sich gepachtet und kann somit die Baseballs locker an die Wand singen. Ihre kraftvolle Stimme ist einzigartig und hat einen hohen Wiedererkennungswert, genau wie ihr stilvoller Rockabilly-Look, der aus großartigen Kleidern und eingedrehter Tolle besteht.“ [8]

Positive Kritiken errang auch Mayhem, das dritte Album. Musikwoche.de zog als Resummée: „Das Wort ‚Mayhem‘ bedeutet bei Imelda May jedoch sicher nicht einfach Chaos. Eher profiliert sie sich als Stimmungskanone für gehobene Ansprüche, die aber jederzeit auch die emotionale Trumpfkarte ziehen kann wie zum Beispiel mit dem ‚Kentish Town Waltz‘. Dass sie den Klassiker ‚Tainted Love‘ auf seine Soul-Essenz zurückführt, spricht ebenfalls dafür, dass Imelda May ganz genau weiß, was sie tut. Und was sie hier tut, ist gut.“ [9]

Quelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Imelda May auf Amazon







Ankündigung: Imelda May am 24.05.11 in der Batschkapp in Frankfurt

Der Stil von Sängerin und Band basiert zwar erkennbar auf Rock’n’Roll- und Rockabilly-Elementen. Die Verquickung mit anderen Stilen, insbesondere Jazz, Blues, Pop– und auch Folksong-Elementen, wird in den Medien allerdings regelmäßig betont. Starke Aufmerksamkeit erzielt auch das Styling: die Art des Auftritts inklusive dem Einbeziehen von Stilementen aus Pin-Up-Design und Neoburlesque sowie die Inszenierung des Lebensgefühls der Rock’n’Roll-Ära der 1950er und 1960er Jahre. Das Weblog Popversammlung.de kündigte den Köln-Auftritt der Sängerin im Herbst 2010 wie folgt an: (…) „Imelda May erreicht die Menschen nicht nur durch ihre Musik. Ihr auffälliger Style und ihr eindeutig cooler, aber auch skurriler 50er Jahre Look hat sie bereits auf das Cover der ‚Irish Sunday Times Style‘ gebracht. (…) Auf ihrem neuen Album ‚Mayhem‘ entwickelt Imelda May ihre ungewöhnlich frische Mischung von klassischen Musikstilen weiter, außerdem zeigt es hervorragend ihre herausragenden Songwriting-Qualitäten.“ [7]

Auf das Spiel der Sängerin mit den Accessoires der Fünfziger fokussierte auch das Webportal Promiflash.de: „Es scheint, als hätte Imelda den Fifties-Rock für sich gepachtet und kann somit die Baseballs locker an die Wand singen. Ihre kraftvolle Stimme ist einzigartig und hat einen hohen Wiedererkennungswert, genau wie ihr stilvoller Rockabilly-Look, der aus großartigen Kleidern und eingedrehter Tolle besteht.“ [8]

Positive Kritiken errang auch Mayhem, das dritte Album. Musikwoche.de zog als Resummée: „Das Wort ‚Mayhem‘ bedeutet bei Imelda May jedoch sicher nicht einfach Chaos. Eher profiliert sie sich als Stimmungskanone für gehobene Ansprüche, die aber jederzeit auch die emotionale Trumpfkarte ziehen kann wie zum Beispiel mit dem ‚Kentish Town Waltz‘. Dass sie den Klassiker ‚Tainted Love‘ auf seine Soul-Essenz zurückführt, spricht ebenfalls dafür, dass Imelda May ganz genau weiß, was sie tut. Und was sie hier tut, ist gut.“ [9]

Quelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Imelda May auf Amazon

Bilder von Neil Hickethier am 18.05.11 inder Batschkapp in Frankfurt

Neil Hickethier ist ein junger Musiker, den es von Braunschweig, über die Pfalz nach Berlin und dann schließlich nach Hamburg verschlagen hat, wo er seit mehreren Jahren lebt. Hier textet er deutsche Songs unter anderem mit Songwritern wie David Jost (Tokio Hotel) und Alexander Zuckowski. Zu seinen großen Vorbildern gehören Lenny Kravitz und Curtis Mayfield, was man seinem Sound durchaus anmerken kann. [1]

Erste TV-Präsenz gab es 2007 zu verzeichnen. Mit seiner ersten Single Go Go Go steuerte Neil Hickethier den offiziellen Kampagnesong zur DTM bei. Weitere Aufmerksamkeit erhielt er und seine Band als Support von renommierten Bands, zu denen u.a. Juli, The BossHoss, sowie die deutschsprachige Band des Jahres 2007, Ich + Ich, gehören. Des Weiteren spielte er 2007 eine eigene kleine Tour in den deutschen Gravis-Store-Läden, die zur Reihe von Gravis Live-Tunes gehört. Neil Hickethier spielte außerdem mit seiner Band bei Veranstaltungen, wie z. B. Hamburg Sounds vom NDR, Weltastratag, Popkomm 07, Rocker vom Hocker, beim Rockspektakel, sowie bei einer Modenschau am Citybeach Hamburg.
Quelle



Bilder von Max Mutzke am 18.05.11 in Frankfurt in der Batschkapp

Leidenschaft und Talent kann man nicht wirklich erlernen – entweder man besitzt das nötige Entertainment-Handwerkszeug, oder ebennicht. Dass Max Mutzke im Überfluss über die Gabeverfügt, das Publikum in seinen Bann zu ziehen, das hat das deutsche Ausnahmetalent in der Vergangenheit schon zur Genüge unter Beweis gestellt. Kennzeichnend für Mutzkes Vorzeigekarriere ist nicht nur eineständige künstlerische Weiterentwicklung mit mehr als beachtlichen Chartsplatzierungen: So lieferte er beispielsweise mit „Marie“, der ersten Single seines dritten Albums „Black Forest“ seinerzeit Die erfolgreichste Single seit seinem Debüt „Can’t Wait Until Tonight’ ab- Mutzkeist aus der heimischen Medienlandschaft schon seit geraumer Zeit nicht mehr wegzudenken, wieder Schwarzwälder Soulmanauch diskussionslos mit seiner ersten Singleauskopplung „Let It Happen“ aus dem kommenden, vierten Album „Home Work Soul“ unterstreicht. Der feine Unterschied; es gibt ihn tatsächlich noch. Schön!

Let It Happen“: Nichts muss, aber alles kann passieren. Die unbedingte Option auf das Ungeplante, das Unbekannte, vielleicht sogar das Unmögliche – eine Maxime, die sich wie ein roter Faden durch das mittlerweile sechsjährige Erfolgsschaffen des außergewöhnlichen Sänger/ Songwriters zieht. Und ein Sommerhit im besten Sinne; 3:21 funky Minuten, deren catchy „Just Do It!“-Message rund um die Uhr ganz fabelhaft funktioniert: Ob beim morgendlichen Power-Start in denTag oder als sexy-verschwitzter Club-Rausschmeißer indieGeheimnisseder Nacht. Die Aussichten sind grenzenlos, die Möglichkeiten unendlich. Wenn man sich auf Mutzke einlässt. Wenn man sich treiben lässt. Wenn man es geschehen lässt. Einfach so.
Entstanden ist „Let It Happen“ diesmal in enger Zusammenarbeit mit den Berliner Produzenten Robert Koch(unter anderem Mixe und Produktion für Marteria, MissPlatnum, Jennifer Rostock…) und OjaTunes (Seeed, Martin Jondo, Ferris MC…) und Oli Rüger (einer der beiden Erfolgsproduzenten seines letzten Albums) – eine mehr als außergewöhnliche Hauptstadtkooperation, die sich hörbar erfrischendauf „ Let It Happen“ausgewirkt hat! Und auch sonst gestaltet sich Max Mutzkes bisherige Erfolgsstatistik um einiges eindrucksvoller und ungewöhnlicher, als man es üblicherweise von einem Ausnahmetalent erwarten würde: Eins Live Krone für die beste Single, Platz8 beim Eurovision Song Contest in Istanbul (beides 2004), Goldene Stimmgabel als bester Solist (2005), zahlreiche Auftritte bei Stefan Raabs „TVTotal“, „TV Total Jazz Night“, „Schlag den Raab“ sowie als unerschrockener Fahrer bei „TV Total Stockcar CrashChallenge“ und nicht zuletzt auch stolzer Gewinner der renommierten„ SSDSGPS“-Show. Zudem zeichnete Max Mutzke jüngst als Co-Songwriter für den„ Unser Star für Oslo“- Finaltitel „I CareFor You“ (interpretiert von Jennifer Braun) verantwortlich!

Ladies und Gentlemen, es ist Damenwahl. Brust raus, Blick nach vorne und einfach schauen, was passiert. Just „Let It Happen“!

Quelle: Batschkapp
Aktuelle CD: Max auf Amazon





Ankündigung: Max Mutzke am 18.05.11 in Frankfurt in der Batschkapp

Leidenschaft und Talent kann man nicht wirklich erlernen – entweder man besitzt das nötige Entertainment-Handwerkszeug, oder ebennicht. Dass Max Mutzke im Überfluss über die Gabeverfügt, das Publikum in seinen Bann zu ziehen, das hat das deutsche Ausnahmetalent in der Vergangenheit schon zur Genüge unter Beweis gestellt. Kennzeichnend für Mutzkes Vorzeigekarriere ist nicht nur eineständige künstlerische Weiterentwicklung mit mehr als beachtlichen Chartsplatzierungen: So lieferte er beispielsweise mit „Marie“, der ersten Single seines dritten Albums „Black Forest“ seinerzeit Die erfolgreichste Single seit seinem Debüt „Can’t Wait Until Tonight’ ab- Mutzkeist aus der heimischen Medienlandschaft schon seit geraumer Zeit nicht mehr wegzudenken, wieder Schwarzwälder Soulmanauch diskussionslos mit seiner ersten Singleauskopplung „Let It Happen“ aus dem kommenden, vierten Album „Home Work Soul“ unterstreicht. Der feine Unterschied; es gibt ihn tatsächlich noch. Schön!

Let It Happen“: Nichts muss, aber alles kann passieren. Die unbedingte Option auf das Ungeplante, das Unbekannte, vielleicht sogar das Unmögliche – eine Maxime, die sich wie ein roter Faden durch das mittlerweile sechsjährige Erfolgsschaffen des außergewöhnlichen Sänger/ Songwriters zieht. Und ein Sommerhit im besten Sinne; 3:21 funky Minuten, deren catchy „Just Do It!“-Message rund um die Uhr ganz fabelhaft funktioniert: Ob beim morgendlichen Power-Start in denTag oder als sexy-verschwitzter Club-Rausschmeißer indieGeheimnisseder Nacht. Die Aussichten sind grenzenlos, die Möglichkeiten unendlich. Wenn man sich auf Mutzke einlässt. Wenn man sich treiben lässt. Wenn man es geschehen lässt. Einfach so.
Entstanden ist „Let It Happen“ diesmal in enger Zusammenarbeit mit den Berliner Produzenten Robert Koch(unter anderem Mixe und Produktion für Marteria, MissPlatnum, Jennifer Rostock…) und OjaTunes (Seeed, Martin Jondo, Ferris MC…) und Oli Rüger (einer der beiden Erfolgsproduzenten seines letzten Albums) – eine mehr als außergewöhnliche Hauptstadtkooperation, die sich hörbar erfrischendauf „ Let It Happen“ausgewirkt hat! Und auch sonst gestaltet sich Max Mutzkes bisherige Erfolgsstatistik um einiges eindrucksvoller und ungewöhnlicher, als man es üblicherweise von einem Ausnahmetalent erwarten würde: Eins Live Krone für die beste Single, Platz8 beim Eurovision Song Contest in Istanbul (beides 2004), Goldene Stimmgabel als bester Solist (2005), zahlreiche Auftritte bei Stefan Raabs „TVTotal“, „TV Total Jazz Night“, „Schlag den Raab“ sowie als unerschrockener Fahrer bei „TV Total Stockcar CrashChallenge“ und nicht zuletzt auch stolzer Gewinner der renommierten„ SSDSGPS“-Show. Zudem zeichnete Max Mutzke jüngst als Co-Songwriter für den„ Unser Star für Oslo“- Finaltitel „I CareFor You“ (interpretiert von Jennifer Braun) verantwortlich!

Ladies und Gentlemen, es ist Damenwahl. Brust raus, Blick nach vorne und einfach schauen, was passiert. Just „Let It Happen“!

Quelle: Batschkapp
Aktuelle CD: Max auf Amazon

Ankündigung: Rihanna erhält Platin-Award und kommt nach Frankfurt

Einmal mehr unterstreicht Rihanna, dass sie zu den erfolgreichsten Solokünstlerinnen dieses Planeten zählt und erreicht jetzt in Deutschland mit ihrem aktuellen Hitalbum „Loud“ Platin-Status. Die neue Single „California King Bed“ ist ab sofort im Radio zu hören und wurde zudem als neuer NIVEA Kampagnensong ausgewählt.

Nachdem die erste Single-Auskopplung „Only Girl (In The World)“ mit Edelmetall ausgezeichnet worden ist und auch die beiden anderen Singles „What’s My Name“ und „S&M“ Top-Positionen in den Charts rund um den Globus erreicht haben (letztere steht aktuell auf Platz 1 der deutschen Airplaycharts), bleibt Rihanna auch mit dem dazugehörigen Album „Loud“ weiter auf Erfolgskurs: Hierzulande wird das vierte Album der 24-Jährigen jetzt mit der Platin-Auszeichnung veredelt.

Die brandneue Single „California King Bed“ ist ab sofort im deutschen Radio zu hören und wird am 17. Juni veröffentlicht. Den Videoclip zu „California King Bed“ kann man sich hier ansehen.

„California King Bed“ ist zudem auch der neue weltweite Kampagnensong der Hautpflegemarke NIVEA. Am vergangenen Montag (9.5.) sang Rihanna den Song bei einem exklusiven NIVEA Event in Hamburg. Rihanna gab damit die perfekte Kostprobe für diesen Herbst, wenn sie mit ihrer „Loud“-Welttournee für fünf Shows nach Deutschland kommt. Bis auf einige Restkarten sind die Konzerte nahezu ausverkauft!

RIHANNA live:
25.10.2011 – München, Olympiahalle
26.10.2011 – Frankfurt am Main, Festhalle Frankfurt
04.11.2011 – Hannover, TUI Arena
05.11.2011 – Leipzig, ARENA LEIPZIG
08.11.2011 – Köln, LANXESS arena

Quelle: Universal Music Group
Neue CD: Rihanna auf Amazon

Bilder aus meinem Archiv: