Archiv für die Kategorie ‘Weinheim’

Glasperlenspiel ist ein deutsches Elektropop- und Singer-Songwriterduo aus Stockach. Es besteht aus Carolin Niemczyk (* 1990 in Singen (Hohentwiel)) und Daniel Grunenberg (* 8. November 1988 in Stockach), die zuvor beide der Stockacher Kirchen-Pop-Band Crazy Flowers angehörten, deren Repertoire von zeitgenössischen Coversongs bis Popmusik mit christlichen Inhalten reichte[1]. Aus dem anfänglich siebenköpfigen Stockacher Bandprojekt Keine Zeit, das neben der geistlichen Welt nun auch weltliche Themen in ihr Repertoire aufgenommen hatte und nicht nur Coversongs sondern auch Eigenkompositionen von Niemczyk und Grunenberg basierend auf deutschen Texten präsentierte,[2] entstand das Duo, das sich 2010 nach dem Roman Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse umbenannte. Niemczyk und Grunenberg sind seit 2006 nach eigener Aussage in „einundzwanzig.TV“ ein Paar.
Am 18. Januar 2010 gewannen sie als Keine Zeit mit ihrem Lied Versinke den Radio ENERGY Newcomer Contest 2009/2010[3][4] und kamen dadurch an ihren ersten großen Plattenvertrag.
Am 29. September 2011 trat Glasperlenspiel beim Bundesvision Song Contest 2011 für das Bundesland Baden-Württemberg an und erreichte hierbei den vierten Platz für ihren Beitrag Echt.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Beweg Dich Mit Mir





Advertisements

Die Bilder vom CD-Covershooting mit Bacio di Tosca sind jetzt im Archiv

Bacio di Tosca ist ein deutsches Musikprojekt um die Mezzosopranistin Dörthe Flemming, die Einflüsse aus der Klassik – vor allem des deutschen Kunstliedes – mit modernen elektronischen Dark-Wave-Elementen verbindet. Der Name (übersetzt: Kuss der Tosca) ist hergeleitet von einer Mordszene in der Oper Tosca.[1]

Quelle Wikipedia
Aktuelle CD: Aktuelle CD bei Amazon Hälfte des Lebens






Die Prombilder von Doro sind jetzt auch im Archiv
Die Bilder von Doro habe ich jetzt auch dem Archiv zugefügt. Den Link findet Ihr oben rechts.

Doro auf Amazon

Nach einer abgeschlossenen Grafikdesign-Ausbildung sang Pesch ab Anfang der 1980er Jahre bei Snakebite und später bei Attack (beides Düsseldorfer Underground-Heavy-Metal-Bands), welche sie Ende 1982 verließ, um zusammen mit anderen Musikern die Band Warlock zu gründen. Warlock nahmen insgesamt vier reguläre Studio-Alben auf und wurden im Verlauf ihrer Karriere international bekannt. 1986 war Doro eine der beiden ersten Frauen, die auf dem Monsters of Rock auftraten. Das Label und die Plattenfirma gaben aber immer mehr die Richtung vor, welche die Band zu gehen hatte, was bei Warlock zu großer Frustration führte. Warlock zerfiel 1988 und Doro startete ihre Solo-Karriere (unter ihrem eigenen Namen, da die Rechte für den Namen „Warlock“ nicht bei den Bandmitgliedern lagen). Das Album Force Majeure erschien 1989 noch unter dem Namen „Doro & Warlock“. Im Jahr 1990 zog Pesch nach New York und nahm dort noch im selben Jahr mit dem Kiss-Musiker Gene Simmons als Produzent, das erste Album unter dem Soloprojekt „Doro“ auf. Ihr Album True At Heart wurde von dem renommierten Studiogitarristen Dann Huff (u.a. Giant) produziert.

Doro ist eine langjährige Freundin der Boxerin Regina Halmich und schrieb vier ihrer Einzugshymnen: All we Are (ein Warlock-Titel von 1987) sowie die neueren Songs Fight, She’s Like Thunder und The Queen. Am 26. Oktober 2002 stieg sie beim RTL Promiboxen als Ersatz für Samantha Fox in den Ring. Dabei trat sie gegen Michaela Schaffrath – die von Regina Halmich gecoacht wurde – an und unterlag.

Im Jahr 2006 steuerte Doro Pesch den Titel „Tief in meinem Herz“, den sie extra für diesen Zweck umgeschrieben hatte, zur Benefiz-CD für das Vereinsmuseum von Borussia Dortmund bei und verzichtete dafür auf die Gage. Auch hatte sie einen Live-Auftritt im Westfalenstadion vor einem Spiel der Borussia. Pesch war auch eine der ersten Besucherinnen im Borusseum, als es eröffnet wurde. Ihr Vater war Fan der Borussia, was sie in einem Interview mit dem Pressesprecher des BVB berichtete.

Im Jahr 2006 gab sie mit der Rolle der Meha in Luke Gassers Film Anuk – Der Weg des Kriegers ihr Kinodebüt. Am 13. Dezember 2008 feierte sie ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Konzert vor 9.000 Zuschauern, bei dem Holy Moses, Leaves’ Eyes und Arch Enemy als Vorbands auftraten.[2] Der Hauptteil begann mit Liedern aus Doros Solokarriere und Duetten mit unter anderem Bobby Ellsworth, Jean Beauvoir, Liv Kristine, Floor Jansen, Chris Boltendahl, Axel Rudi Pell, Klaus Meine, Rudolf Schenker, Tarja Turunen und Warrel Dane und endete mit einigen Warlock-reunion-Stücken.[3]

Auf der Europatournee 2010 von Motörhead traten Doro und ihre Band nicht nur im Vorprogramm auf, sie sang auch im Duett mit Lemmy Kilmister während des eigentlichen Konzertes „Born to Raise Hell“.
Quelle: Wikipedia

Grüssle
Martin Black