Mit ‘Rosengarten’ getaggte Beiträge

NEUES PROGRAMM: Seidenstraße – Akrobatik am Puls der Menschheit

Stellen Sie sich vor: Eine Artistin jongliert fünf Teller an ihrer linken Hand und fünf Teller an ihrer rechten Hand, während sie sich mit dem ganzen Körper um ihre eigene Achse dreht, um mit dem Mund eine Rose aufzuheben, die an ihrer Ferse liegt. Haben Sie ein Bild vor Augen? Nein? Kein Wunder: Dieser außergewöhnliche Trick einer Akrobatin des Chinesischen Nationalcircus scheint dem europäischen Zuschauer unerreichbar für einen normalen menschlichen Körper. Und doch wird diese Pose, wie auch weitere Darbietungen, die unsere Vorstellung von Schwerkraft aufheben, täglich mit einem Lächeln, graziös und fehlerfrei präsentiert. Diese Akrobaten überschreiten Grenzen und erreichen so einen Status des Unglaublichen.

Auch wenn Dinge unerreichbar erscheinen, so findet der Mensch doch immer wieder einen Weg. Genau so haben es auch schon vor Tausenden von Jahren unsere Vorfahren in Okzident und Orient gemacht, als sie sich einen Weg von Europa nach China und umgekehrt bahnten, der dann im Laufe der Zeit zur Hauptschlagader der Menschheit wurde.

Dieser Weg, die „Seidenstraße“, hat bis zum heutigen Tage fast nichts an seiner faktischen und sinnbildlichen Bedeutung verloren. Getreu der alten Zen-Weisheit, dass ein Weg nur ein Weg wird, wenn einer ihn geht, haben ganze Scharen von Generationen diesen Weg genutzt, um Güter, Religionen, Kunst und Ideen von hier nach dort und dort nach hier zu transportieren.

Die neue Show des Chinesischen Nationalcircus nimmt so auch den Zuschauer mit auf eine Reise über diesen alten Karawanenstrom ins Reich der Mitte und bietet so, ummantelt von Weltklasseakrobatik, die Ansicht von unbekannten Kulturen und Traditionen des Fernen Ostens mit einer neuen Perspektive. Sie zeigt damit sowohl die interessanten Kulturunterschiede sowie unterstreicht sie gekonnt mit Staunen, Leidenschaft und Humor die tiefen menschlichen Gemeinsamkeiten der Völker an diesem Weg.

Nach 22 erfolgreichen Jahren in Europa zeigt der Chinesische Nationalcircus erstmals den Weg zu seinen geographischen, historischen und mentalen Wurzeln, indem er erneut einen spannenden Mix aus spektakulärer Artistik, der gelebten Einheit von Körper, Geist & Seele und der überwältigenden Faszination einer fremden Hochkultur präsentiert. Folgen Sie auch in diesem Jahr den besten Artisten der Welt in einer zweistündigen Reise über diesen Weg. Denn dann werden sie gemeinsam mit diesen Ausnahmekünstlern erleben, dass dieser Weg garantiert das Ziel ist!

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: BB Promotion




Advertisements

Annett Louisan wurde 2004 mit chansonhaften Popsongs wie Das Spiel bekannt. Die Texte schrieb ihr Produzent Frank Ramond, die Kompositionen die Songwriter Hardy Kayser und Matthias Haß. Das Album „Bohème“ erreichte sechs Wochen nach Veröffentlichung Gold- und nach nur insgesamt neun Wochen Platinstatus und wurde damit zu einem der schnellstverkauften Debütalben der deutschen Musikindustrie. Im Frühjahr 2005 tourte Annett Louisan in 25 Städten in Deutschland mit ausverkauften Konzerten z.B in Frankfurt (Alte Oper), Hamburg (Musikhalle), München (Circus Krone) oder Berlin (dreimal Schillertheater).
Musikalisch bewegt sich vor allem ihr zweites Album Unausgesprochen aus dem Jahr 2005 weg vom Pop und konzentrierte sich mehr auf die französisch-deutsche Chanson-Tradition. Louisan verwendete hierbei Musette-Walzer, Tango und Bossa-Nova-Rhythmen. Das Album hielt sich mehr als 50 Wochen in den deutschen Charts. Im Frühjahr 2006 folgte eine große Tour mit vielen ausverkauften Konzerten. Im Herbst des Jahres gab es 30 weitere ausverkaufte Konzerte.
Louisan sang den Titelsong Der kleine Unterschied für die deutsche Kino-Komödie „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken“. Der Song wurde wie der gesamte Film-Soundtrack von James Last komponiert und erschien auf Annett Louisans drittem Album Das optimale Leben. Auch nach Veröffentlichung des Albums Das optimale Leben ging Annett Louisan auf Tour.
Im Oktober 2008 erschien Louisans viertes Album Teilzeithippie. Das Album stieg auf Platz zwei ein und hielt sich 31 Wochen in den Charts. Außerdem ging die Sängerin auf Tour und absolvierte insgesamt 50 Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Im März 2011 erschien mit In meiner Mitte Louisans fünftes Studioalbum. Die meisten Songs entstammen der Kooperation mit Louisans neuem musikalischen Partner Danny Dziuk.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: In meiner Mitte, Audio-CD



Hans Klok (* 22. Februar 1969 in Purmerend; voller Name: Johannes Franciscus Catharinus Klok) ist ein niederländischer Zauberkünstler.
Hans Klok wurde als Sohn des Ingenieurs Klaas (1940–2002) und seiner Frau Gerda (*1939) in Nordholland geboren[1]. Er begann sich für das Zaubern zu interessieren, als er im Alter von zehn Jahren von seinem Großvater einen Zauberkasten als Spielzeug geschenkt bekam. Im Alter von 14 Jahren gewann er die European Youth Magician Champion Trophy. 1992 erhielt er seine erste eigene Show, die in den Niederlanden bereits 170.000 Zuschauer anzog. Viele seiner Illusionen wurden von seinem Vater gebaut[1]. 1994/95 trat er erstmals in Las Vegas auf und 1996 wurde er für die NBC-Show Die größten Magier der Welt engagiert. Die Goldene Europa erhielt er im Jahre 2000 als bester Entertainer. 2003 wurde er offizieller Botschafter der UNICEF und tourte mit seiner Show „History of Magic“ durch über 60 Städte in Europa und Dubai. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hatte er bis jetzt sein größtes Publikum, als er vor 500 Millionen Zuschauern in 152 Ländern die Trophäe erscheinen ließ. Am 1. Juni 2007[2] hatte im Planet Hollywood-Resort die Show The Beauty of Magic Premiere, bei der auch Pamela Anderson als Assistentin auftritt. Er ist damit der erste niederländische Entertainer mit einer eigenen Show am Las Vegas Strip[1]. Im April 2008 tourte Hans Klok mit seiner Show „Live from Las Vegas“ durch Deutschland.
Seit seinem Coming-out im Jahre 1991[2] ist er mit einem Physiotherapeuten liiert, der einen Sohn in die Beziehung mitbrachte.[3][4]

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Zaubern lernen mit HANS KLOK





Bilder von Alice Cooper am 23.10.11 im Rosengarten in Mannheim

Alice Cooper (* 4. Februar 1948 in Detroit, Michigan; gebürtig Vincent Damon Furnier, nach einer Namensänderung auch offiziell Alice Cooper) ist ein US-amerikanischer Rockmusiker. Ursprünglich war „Alice Cooper” der Name seiner Band. Alice Cooper gilt als einer der Wegbereiter der heute gängigen aufwendigen Bühnenshows in der Rockmusik. Durch die damals provokanten Texte seiner Lieder und seine spektakulären und theatralischen Auftritte, in deren Verlauf er nicht selten in Zwangsjacken gesteckt wurde und seine Hinrichtung durch Enthauptung oder am Galgen simulierte, erreichte er vor allem in den 1970er und 1980er Jahren ein Massenpublikum. Viele Platten von Alice Cooper waren kommerziell außerordentlich erfolgreich. Seit März 2011 ist Cooper Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame.
Zahlreiche Musiker und Bands wie Ozzy Osbourne, Kiss, King Diamond, Marilyn Manson, GWAR oder Lordi wurden maßgeblich durch Coopers Musik und seine Show beeinflusst.
Für seine finanzielle Unterstützung bekam Cooper von der christlich-liberalen Grand Canyon University in Phoenix (Arizona) im Mai 2004 den Ehrendoktortitel „Doctor of Music” verliehen.

Quelle: Wikipedia
Bildarchiv: www.Art-in-Black.de
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung
Aktuelle CD: Alice Cooper auf Amazon









Bilder der Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen AG in Mannheim am 28.07.11

Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen AG
zum Geschäftsjahr 2010/11 stimmte allen Tagesordnungs-
punkten mit deutlicher Mehrheit zu

• Hauptversammlung wählte Lone Fønss Schrøder und Herbert Meyer in den Aufsichtsrat
• Robert J. Koehler wurde vom Aufsichtsrat als Nachfolger von Mark Wössner zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats von Heidelberg gewählt

Rund 2.000 Aktionäre nahmen heute im Congress Center Rosengarten in Mannheim an der Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) zum Geschäftsjahr 2010/11 teil. Bei der Veranstaltung waren circa 48 Prozent des Heidelberg-Grundkapitals vertreten.

Der Vorstand erläuterte dabei die Strategie des Unternehmens sowie die Bilanz des vergangenen Geschäftsjahrs (1. April 2010 bis 31. März 2011).

Die Aktionäre des Unternehmens hatten auf der Hauptversammlung über sechs der sieben Tagesordnungspunkte abzustimmen. Dabei standen die Beschlussfassung über die Bestellung von zwei neuen Mitgliedern des Aufsichtsrats sowie eine Satzungsänderung im Mittelpunkt. Außerdem fassten die Aktionäre vier weitere Beschlüsse.

Bei der Beschlussfassung über die Bestellung von zwei neuen Mitgliedern des Aufsichtsrats zeigten sich die Stimmberechtigten mit deutlicher Mehrheit mit den Wahlvorschlägen einverstanden. Damit ziehen Lone Fønss Schrøder (51) und Dr. Herbert Meyer (64) bis zum Jahr 2016 in den Aufsichtsrat ein.

Lone Fønss Schrøder aus Kopenhagen, Dänemark, ist nichtgeschäftsführendes Mitglied in Verwaltungsorganen mehrerer ausländischer Gesellschaften, unter anderem bei Volvo Personvagnar AB, Schweden, und NKT Holding AB, Dänemark.

Dr. Herbert Meyer, gebürtig aus Eckernförde, war bis zum 30. Juni 2011 Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR), Berlin. Davor war er zwölf Jahre Finanzvorstand von Heidelberg sowie in leitenden Funktionen weiterer internationaler Konzerne tätig. Zudem ist Dr. Meyer Mitglied im Aufsichtsrat der DEMAG Cranes AG und der WEBASTO AG.

Wie geplant, schied Dr. Mark Wössner (72) als Mitglied des Aufsichtsrats aus dem Gremium mit Ablauf der Hauptversammlung altersbedingt aus und legte sein Mandat als Vorsitzender des Aufsichtsrats nach der Hauptversammlung nieder. Dr. Werner Brandt (57), Mitglied des Vorstands der SAP AG, Walldorf, legte sein Mandat im Aufsichtsrat auf eigenen Wunsch mit Ablauf der Hauptversammlung ebenfalls nieder.

Auf der nach der Hauptversammlung stattgefundenen konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates wurde Robert J. Koehler (62), Vorsitzender des Vorstands der SGL Carbon SE, Wiesbaden, zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden von Heidelberg gewählt. Robert J. Koehler ist seit 2003 im Aufsichtsrat von Heidelberg.

„Wir freuen uns, mit Lone Fønss Schrøder und Herbert Meyer erfahrene Führungskräfte in unserem Aufsichtsrat begrüßen zu dürfen. Ihre langjährigen Erfahrungen und ihr fachliches Know-How werden für uns von großem Mehrwert sein“, sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg. „Mark Wössner hat Heidelberg in vielen Jahren und in schwierigen Zeiten mit viel Engagement und Leidenschaft als Vorsitzender des Aufsichtsrates begleitet. Dafür danke ich ihm im Namen aller Heidelberg-Mitarbeiter ganz herzlich. Wir danken auch Werner Brandt für seine wertvolle Unterstützung und Mitarbeit in unserem Aufsichtsrat in den vergangenen Jahren.“

Alles weitere zur Hauptversammlung finden Sie hier










Bilder von der Bilfinger Berger Hauptversammlung 2011 im Rosengarten in Mannheim

Kennzahlen

Im Geschäftsjahr 2009 entfielen von 10,403 Mrd. EUR Gesamtleistung 3,286 Mrd. EUR auf den Ingenieurbau, 2,018 Mrd. EUR auf den Hoch- und Industriebau und 5,097 Mrd. EUR auf Dienstleistungen.[10] Das operative Ergebnis (EBIT) des Unternehmens ist 2009 im Vergleich zum Vorjahr – aufgrund von Sondereffekten im Jahr 2008 – von 298 auf 250 Millionen Euro gefallen. Bereinigt um diesen Sondereffekt lag das EBIT auf Vorjahresniveau.[11]

2009 lag die Leistung des Konzerns bei 10,403 Mrd. Euro. Zum Jahresende 2009 beschäftigte das Unternehmen 67.199 Mitarbeiter.[12] 2005 lag der Umsatz noch bei 7,061 Mrd. Euro, 2006 bereits bei 7,936 Mrd. 2006 nahm die Mitarbeiterzahl um rund 6.000 gegenüber 2005 ab, erhöhte sich aber 2007 wieder um rund 3.000 auf 52.723.[13]

Bilfinger Berger hat 2010 eine neue Geschäftsfeldstruktur eingeführt, die sich an den veränderten Schwerpunkten des Konzerngeschäfts orientiert.

Industrial Services
Power Services
  • Bilfinger Berger Power Services
Building and Facility Services
  • Bilfinger Berger Facility Services
  • Bilfinger Berger Hochbau
  • Bilfinger Berger Nigeria
  • Bilfinger Berger Government Services
  • Centennial
Construction
  • Bilfinger Berger Ingenieurbau
  • Bilfinger Berger Budownictwo
Concessions
  • Bilfinger Berger Project Investments

Vorstand

  • Herbert Bodner (Vorsitz)
  • Joachim Müller (seit 1. November 2008)
  • Klaus Raps
  • Kenneth D. Reid
  • Hans Helmut Schetter
  • Thomas Töpfer (seit 1. April 2009)

Aufsichtsrat

  • Bernhard Walter (Vorsitz)
  • Stephan Brückner (stellvertretender Vorsitz seit 21. Mai 2008)
  • Hans Bauer
  • Volker Böhme (seit 21. Mai 2008)
  • Horst Dietz
  • Britta Ehrbrecht (seit 21. Mai 2008)
  • John Feldmann (seit 21. Mai 2008)
  • Andreas Harnack (seit 21. Mai 2008)
  • Reinhard Heller (seit 21. Mai 2008)
  • Rainer Knerler
  • Hermut Kormann
  • Harald Möller
  • Klaus Obermierbach
  • Thomas Pleines
  • Rudolf Rupprecht (seit 21. Mai 2008)
  • Dietmar Schäfers (seit 21. Mai 2008)
  • Rainer Schilling (seit 21. Mai 2008)
  • Bernhard Schreier (seit 21. Mai 2008)
  • Udo Stark
  • Klaus Trützschler

Quelle: Wikipedia

Bilder von der Hauptversammlung 2011