Archiv für Mai, 2012

1961 trat er erstmals mit dem Trio OK Singers auf, mit mäßigem Erfolg. Trotzdem nahmen die OK Singers in den 1960er Jahren eine Schallplatte auf.
Der große Durchbruch gelang Heino, nachdem er 1965 bei einem Auftritt mit seinem Comedien Terzett in Quakenbrück auf einer Modenschau von dem Schlagerstar Karl-Heinz Schwab („Ralf Bendix“) entdeckt wurde, der ihn anschließend 20 Jahre produzierte. Gleich seine erste Platte, Jenseits des Tales (eigentlich die B-Seite der Single; die A-Seite hieß 13 Mann und ein Kapitän – ein alter Titel von Freddy Quinn), wurde mehr als 100.000-mal verkauft. 1967 erschien seine erste Langspielplatte. Es folgten zahlreiche weitere Hits – unter Mitwirkung des Songschreibers Erich Becht und des Texters Wolfgang Neukirchner („Adolf von Kleebsattel“) – und viele Fernsehauftritte, unter anderem in der ZDF-Hitparade und in der Starparade. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte er Mitte der 1970er Jahre mit den Hits Blau blüht der Enzian, mit dem er auch im Film Blau blüht der Enzian zu sehen und zu hören war, und Die schwarze Barbara. Von 1977 bis 1979 war er auch in der 14-teiligen Serie Sing mit Heino im ZDF zu sehen.
In den 1980er Jahren wurde es künstlerisch etwas ruhiger um Heino. Im Jahr 1983 sang er das Lied der ARD-Fernsehlotterie Sonnenschein – Glücklichsein. Kritisiert wurde er, als er 1983 und 1986 eine Tournee durch das damals wegen seines Apartheidsystems international geächtete Südafrika unternahm – trotz des UNO-Embargos und trotz eines Kulturboykotts vieler internationaler Künstler. Auch eine Schallplatte, auf der alle drei Strophen des Deutschlandlieds zu hören waren, von Heino selbst gesungen, brachte ihm teilweise Kritik ein. Er sang in dieser Zeit auch auf Wahlveranstaltungen der Regierungspartei(en) und gilt deswegen seitdem als konservativ.
Anfang der 1990er Jahre erzielte er wieder Erfolge durch eigene Fernsehserien bei dem Privatsender Sat.1 (Hallo Heino und Heino – die Show). Eine erfolgreiche Wiederkehr brachten ihm auch die Rap-Versionen seiner Hits Enzian und Schwarzbraun ist die Haselnuß im Jahre 1989, mit denen er auch bei Jugendlichen Anklang finden wollte.
Bei seinen Liedern handelt es sich überwiegend um Volkslieder, die schlagermäßig bearbeitet und zum Teil entsprechend ergänzt wurden, zum Beispiel Blau blüht der Enzian, eine Bearbeitung des Volksliedes Wenn des Sonntags früh um viere die Sonne aufgeht (Das Schweizermadel). Er hat aber auch klassische Melodien aufgenommen, wie zum Beispiel das Ave Maria von Bach/Gounod oder Ave verum von Wolfgang Amadeus Mozart.
Heino hat bis heute mehr als 50 Millionen Schallplatten verkauft und war in der ganzen Welt (vor allem in den USA, Kanada, Südafrika, Namibia) auf Tourneen. Zu seinem 50-jährigen Bühnenjubiläum und seinem 40-jährigen Schallplattenjubiläum im Jahre 2005 moderierte Heino mit den beiden Co-Moderatoren Stefan Mross und Maxi Arland die Musiksendung Heino – die Show in der ARD. 5,8 Millionen Zuschauer sahen die Jubiläumsshow. Im August 2006 trat er zum ersten Mal beim chinesischen Wetten dass..? (Xiang tiaozhan ma?) bei dem Sender CCTV-3 auf.
Am 22. Oktober 2005 begann Heino in Trier seine Abschiedstournee durch fünfundzwanzig Städte Deutschlands. 2009 startete eine Tournee mit klassischer Musik durch klassische Gebäude.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: HEINO – Seine Grössten Hits








Advertisements

Durch die Unterstützung ihres Vaters Leandros Papathanasiou, der bereits in Griechenland und Deutschland als Leo Leandros erfolgreich war, machte auch sie eine erfolgreiche Karriere in beiden Ländern. Vicky bekam eine Gesangs-, Ballett- und Gitarrenausbildung. 1958 kam Vicky, wie sie fortan in Deutschland (und später auch entsprechend, in ihrer griechischen Heimat, Βίκυ) genannt wurde, nach Deutschland. Die Familie verbrachte gemeinsame Jahre in Hamburg, bis sich Vater Leo 1961 von seiner Frau scheiden ließ.
Bereits ihre erste Single, Messer, Gabel, Schere, Licht (1965), wurde in Deutschland zu einem Erfolg. 1967 nahm sie für Radio Luxemburg am Grand Prix Eurovision de la Chanson in Wien teil und erreichte mit dem Titel L’amour est bleu den vierten Platz. Das Lied wurde besonders in der Instrumentalversion von Paul Mauriat zu einem internationalen Erfolg und zum Evergreen. Nach einigen Hits in Europa und Übersee nahm sie 1972 zum zweiten Mal für RTL am Grand Prix teil, dieses Mal in Edinburgh, und erreichte mit dem von Klaus Munro und Leo Leandros komponierten Titel Après toi (dt. Dann kamst du) nicht nur den ersten Platz, sondern auch einen großen kommerziellen Erfolg. Von der Single wurden in mehreren Sprachversionen (engl. Come What May) weltweit über 5,5 Millionen Exemplare verkauft. Ihr Gassenhauer Theo, wir fahr’n nach Lodz belegte 1974 viele Wochen lang die vorderen Plätze in der deutschen Verkaufshitparade und wird heute immer noch mit der Sängerin in Verbindung gebracht. Für die besungene Stadt wurde dieses Lied zum Stadtlied, welches jeder kennt und pfeift. Obwohl sie sonst weitaus anspruchsvollere Songs und Chansons sang, wurde Vicky in Deutschland durch den immensen Erfolg dieses „Mitklatsch-Gassenhauers“ fortan in die Schlagerschublade gesteckt – ein Image, das ihre gesangliche und stilistische Vielfalt völlig unterschätzt.
Dass sie keine einfache Schlagersängerin war, zeigte ihre internationale Karriere. Vor allem von Ende der 60er bis Mitte der 80er Jahre nahm Vicky die meisten ihrer Singles nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Griechisch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Japanisch und Spanisch auf. Mit diesem Konzept hatte Vicky große Charterfolge u.a. in Frankreich, Belgien, Kanada, Niederlande, Spanien, Lateinamerika und Japan und konnte sich dadurch einen Status als internationaler Chansonstar erwerben. Sie trat in zahlreichen Musiksendungen im Fernsehen auf und wurde mit unzähligen Auszeichnungen, sowie Gold- und Platinschallplatten aus aller Welt für ihre Erfolge belohnt. Wenngleich ihre Karriere Mitte der 80er Jahre vorübergehend stagnierte, war Vicky Leandros stets präsent. 1998 hatte sie einen großen Erfolg mit Weil mein Herz Dich nie mehr vergisst, der deutschen Aufnahme der Titelmusik (My Heart Will Go On) zum Film Titanic.
2000 produzierte sie ein erstes Album mit eigenen Kompositionen unter dem Titel Jetzt. 2003 schließlich folgte ein Album mit Liedern von Mikis Theodorakis. Am 9. März 2006 nahm sie an der deutschen Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest 2006 mit dem Song Don’t Break My Heart teil, unterlag aber Texas Lightning.
Vicky Leandros hat einen Sohn aus ihrer ersten Ehe. Mit ihrem zweiten Mann Enno Freiherr von Ruffin hat sie zwei weitere Kinder und trägt den bürgerlichen Namen Vicky Freifrau von Ruffin. Bis zur Trennung von Ruffin 2005 lebte sie überwiegend auf Gut Basthorst im südlichen Schleswig-Holstein. Ihre jüngste Tochter, Sandra von Ruffin, ist als Schauspielerin tätig.[4][5]

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Zeitlos




Aktuelle CD bei Amazon: Das Volle Programm

Die „Maite Kelly-Revue“ – eine Klangwelt der Zeitlosigkeit
Tickets ab jetzt für Mannheim VVK!

Maite Kelly vereint Pop-Musik mit dem Sound der 30er- und 40er-Jahre
und verzaubert mit „Revue-Pop“
Maite Kelly, früher Mitglied der „Kelly Family“, hat für ihre Solomusik ein neues
Genre kreiert: „Revue-Pop“ lautet der klangvolle Name und vereint Pop mit dem
Sound der 30er- und 40er-Jahre. Das neue Genre ermöglicht Maite Kelly zu
bündeln, was sie liebt: Musik, Tanz, Comedy und Kabarett. Produkt dieser
spannenden Mischung ist das Solo-Album „Das volle Programm“. Dafür ließ sich
die Sängerin unter anderem von Gene-Kelly-Filmen und Hollywood-Diven
inspirieren.
Nun ist es endlich soweit, Maite Kelly entführt ihr Publikum auf eine Zeitreise,
dabei verzaubert sie, unterstützt durch ihre Band, mit Herzenswärme,
stimmlicher Hochleistung und einer originellen, einzigartigen
Klangwelt folgende Städte:

06.03.2012 Berlin, Wintergarten Varieté !Weltpremiere!
06.06.2012 Erfurt, Kaisersaal
10.06.2012 Hamburg, Fliegende Bauten
17.11.2012 Mannheim, Alte Seilerei

Musikalisch vermischen sich bei der „Maite Kelly-Revue“ ausgeklügelte Bläser-
Arrangements im Stil der 30er und 40er Jahre mit modernen Popklängen und
schaffen so eine äußerst originelle und noch nie da gewesene Klangwelt der
Zeitlosigkeit. Dabei gibt Maite bei der Darbietung ihrer Songs sowie von alten
deutschen Klassiker auch einen kleinen Einblick in ihr eigenes Gefühlsleben.
Songs mit denen sie aufgewachsen ist und die an die kokette, bezaubernde
Mutter, einer Ballerina, oder die Oma erinnern. Maite weckt die Sehnsucht in
jedem und gleichzeitig entführt sie das Publikum in dessen eigenen
Kindheitserinnerungen.
Ihre Ausdruckskraft wird besonders stark, wenn sie eine Gitarre zur Hand nimmt.
Dann liefert sie eine großartige Gänsehaut-Performance und spielt sich mit ihrem
Charme und ihrer Poesie direkt in die Herzen ihrer Zuhörer.

Mit ihrer unvergleichlichen Art schafft es Maite Kelly, das Publikum zum Lachen,
Weinen, Klatschen, Tanzen und Mitsingen zu bewegen. Richtig gute Laune
macht auch ihre erste Single „So wie man tanzt so liebt man“.
Der Song spiegelt unter anderem Maite Kellys Erfahrungen bei der RTL-Show
„Let’s dance“ wider, in deren Rahmen sie mit Hilfe eines professionellen
Tanzlehrers die Feinheiten des Tanzes kennenlernen konnte. Maite Kelly besingt
den Tanz als Ausdruck der Liebe und der Persönlichkeit in seiner reinsten Form.
Maite Kelly hat in den Mitgliedern ihrer neuen Band musikalische Wegbegleiter
gefunden, die ihre Vision teilen. Ein neues Kapitel beginnt! Maite Kelly macht
jedes Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis für ihr Publikum. Seien Sie
dabei!

Samstag, 17.11.2012 | 20.15 Uhr | 38€
! Karten erhältlich bei http://www.adticket.de und telefonisch unter 0621 10 10 11 !

Nach ihrer Geburt in Wien wuchs Simone Stelzer in Herzogenburg auf. Sie besuchte die HTL Krems, wo sie mit der Matura im Zweig Restaurierung abschloss.
Sie begann ihre Karriere im Alter von 15 Jahren als Sängerin der 1984 von Peter Pansky gegründeten Band „Peter Pan“, die es 1985 mit der Single „A Night in Hippodrome“ in die Ö3-Charts schaffte.
Simone Stelzer vertrat Österreich mit dem Lied „Keine Mauern mehr“ beim Eurovision Song Contest 1990 und belegte den zehnten Platz. Der Auftritt war für sie das Sprungbrett für ihre Karriere als Schlagersängerin und Schauspielerin. Seitdem erschienen acht offizielle Alben (ohne Best-of), zunächst im Deutsch-Rock-, dann im damals angesagten Dance-Sound, seit Ende der 1990er-Jahre zunehmend im modernen Schlagerbereich. Mit dem Song „Wahre Liebe“ erreichte Simone eine Goldene Schallplatte. Sie spielte unter anderem in Filmen wie „Fröhlich geschieden“ und „Fröhliche Chaoten“, in der TV-Serie „Tohuwabohu“, bei den Winnetou-Spielen in Weitensfeld im Gurktal und bei Felix Dvoraks Festspielen in Berndorf.
2006 nahm sie an der zweiten Staffel der ORF-Show Dancing Stars teil. Mit ihrem Tanzpartner Alexander Kreissl erreichte sie den 5. Platz.
2007 war Simone als Jurorin gemeinsam mit Toni Polster und Gregor Bloéb in der Sendung It´s Showtime des österreichischen Fernsehsenders ATV zu sehen.
2007 erschien die Single „Alles durch die Liebe“, eine Coverversion des Titelsongs „Way back into love“ aus dem Film Mitten ins Herz im Duett mit Bernhard Brink.
2008 nahm sie an der österreichischen Vorausscheidung zum Eurovision Dance Contest 2008 teil, scheiterte aber.
Nach der Trennung von ihrem ehemaligen Plattenlabel Koch Universal kam sie bei „Gloriella“, dem Plattenlabel von Jack White unter Vertrag, der auch ihre Single „1000 mal geträumt“ komponierte und textete.
2009 veröffentlichte Ariola Simones Album Morgenrot, das in Österreich Goldstatus erreichte. Das Album ist auch als Doppel-CD erhältlich. Produziert wurde das Album von David Brandes.
Am 3. Oktober 2009 heiratete Simone ihren Dancing Stars-Partner Alexander Kreissl in Dürnstein. Seitdem heißt sie Simone Stelzer-Kreissl. Alexander Kreissl ist der Sohn von Schlagerkomponistin Hanneliese Kreissl-Wurth.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Mondblind


In etwa vier Wochen ist es soweit: Der Fu rst der Finsternis höchstpersönlich gibt sich in der SAP Arena die Ehre. In der Metal- und Rockszene gilt OZZY OSBOURNE schon jahrzehntelang als der „Godfather of Metal“. In Deutschland wurden er und seine Familie 2002 durch die MTV-Dokusoap „The Osbournes“, auch fu r nicht Szenekenner, schlagartig zur Kultfigur. Dass OZZY OSBOURNE den Titel „Godfather of Metal“ zu Recht trägt, wird er am 20.06.2012 – vielleicht zum letzten Mal in Deutschland – auf der SAP Arena-Bu hne beweisen.

Der 64-jährige Brite hat ein bewegtes Rockstar-Leben hinter sich. Der Durchbruch gelang ihm Ende der 60er Jahre mit der Band Black Sabbath. In den 80ern startete er erfolgreich zahlreiche Solo-Projekte, die ihm mehrfache Platin-Auszeichnungen einbrachten. Der Lebensstil eines Rockstars hatte allerdings auch seine Tu cken. Und so gelang es OZZY OSBOURNE nicht immer, den gefährlichen Verlockungen des Business zu trotzen. Suchtprobleme und Exzesse fu hrten innerhalb seiner Band Black Sabbath immer häufiger zu Konflikten. Woraufhin die Mitglieder lange Zeit getrennte Wege gingen, ehe sie Ende der 90er wieder gemeinsam Musik machten.Über zehn Jahre später sollten 2012 ein neues Studioalbum, sowie die große Reunion-Tour von Black Sabbath folgen. Die Termine waren bereits gebucht, die ersten Konzerte schnell ausverkauft. Doch ein tragischer Schicksalsschlag traf die Band: Bei Tony Iommi wurde Lymphdru senkrebs diagnostiziert. Die angeku ndigten Shows waren fu r den Black Sabbath Gitarristen also nicht zu realisieren.Tief getroffen von dieser Diagnose entschied sich OZZY OSBOURNE allerdings gegen eine Absage der Tour. Stattdessen wurde die Show in „OZZY OSBOURNE & Friends“ umbenannt und OZZY OSBOURNE zeigt, neben einigen seiner Solo-Stu cke, auch viele Songs aus dem Black Sabbath Repertoire. Unterstu tzt wird er dabei von Black Sabbath Bandmitglied Geezer Butler. Was bedeutet, dass der eingefleischte Black Sabbath Fan am 20.06.2012 trotz allem auch auf seine Kosten kommen wird, denn es ist ein mind. 45-minu tiges Black-Sabbath-Set eingeplant. Neben Geezer Butler wird OZZY OSBOURNE zudem von seinem langjährigen Wegbegleiter Zakk Wylde und dessen Band Black Label Society begleitet.Die Zuschauer erwartet ein Heavy Metal Konzert, welches in dieser Besetzung wohl einzigartig sein wird. Ein Spektakel, dass sich wahre Fans des Fu rsten der Finsternis nicht entgehen lassen sollten. Tickets gibt es ab 44,05 Euro. Business Seats sind fu r 169,00 Euro erhältlich. Ihre Tickets erwerben können Sie unter http://www.saparena.de, in unserem SAP Arena-Ticketshop, unter der Tickethotline 0621 – 18 190 333 oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Aktuelle CD: Ozzy Osbourn – God Bless Ozzy Osbourne

Der Sohn eines Sängers und einer Pianistin lernte bereits mit fünf Jahren das Gitarrespielen. Mit seiner aus Südtirol stammenden Ehefrau ist er seit 1991 verheiratet. Er hat zwei Töchter.
Im Jahr 1985 kam er aus Argentinien über Spanien nach Österreich. Er verdiente ursprünglich seinen Lebensunterhalt als Straßenmusikant, später mit Engagements in Hotels in Spanien, Italien, der Schweiz und Österreich. Rossi lebt mit seiner Familie in Mils. In Deutschland wurde er im Jahre 2004 insbesondere mit seinen Auftritten im „Winterfest der Volksmusik“ in Chemnitz und bei Karl Moik im Musikantenstadl in Bremen bekannt. Im Frühjahr 2007 absolvierte er seine erste große Solo-Tournee mit eigener Band durch viele große Hallen in Deutschland und Österreich.
Rossi ist ausgebildeter Rettungsschwimmer.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Augenblicke




1994 bewarb sich Michelle mit Silbermond und Sternenfeuer bei den Deutschen Schlager-Festspielen und erreichte den 2. Platz („Silberne Muse“). Am 27. Februar 1997 bewarb sich Michelle bei der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1997. Ihr Titel Im Auge des Orkans erreichte den 3. Platz. Wenige Tage später stand sie bei den Deutschen Schlager-Festspielen 1997 wieder auf der Bühne und gewann mit ihrem Titel Wie Flammen im Wind die „Goldene Muse“, die Trophäe dieser Veranstaltung.
Nachdem sie am 2. März 2001 die deutsche Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest mit Wer Liebe lebt gewonnen hatte, vertrat sie Deutschland am 12. Mai 2001 in Kopenhagen und belegte den 8. Platz.
Im April 2003 erlitt sie unmittelbar vor einem Konzertauftritt einen leichten Schlaganfall, von dem sie sich wieder vollkommen erholte.[1] Michelle litt einige Zeit unter schweren Depressionen und unternahm nach eigenen Angaben einen Selbstmordversuch. Deswegen zog sie sich vorübergehend aus dem Schlagergeschäft zurück und eröffnete unter lebhaftem Interesse der Boulevardmedien einen inzwischen wieder geschlossenen Hundefrisör-Salon.
Im Frühjahr 2005 erschien nach längerer Pause wieder ein neues Album mit dem Titel Leben, das binnen weniger Wochen vergoldet wurde. 2006 veröffentlichte Michelle als Tanja Thomas Coverversionen von Disco-Hits der 1970er Jahre. Ihr Album Glas konnte sich sechs Wochen in den deutschen Charts halten und erreichte den 12. Platz.
Von den Lesern der Männerzeitschrift Maxim wurde sie zur Woman of the Year 2006 gewählt und stand nach 2002 für die Februar-Ausgabe 2007 für erotische Fotos vor der Kamera.[2] [3] Am 30. Januar 2007 erlitt sie während eines Konzertes in Erfurt einen Schwächeanfall. Die Tour wurde daraufhin abgesagt.[4] Im März desselben Jahres verkündete sie deshalb auf einer Pressekonferenz, dass das „Projekt Michelle“ beendet sei. Am 29. August 2008 meldete sie Privatinsolvenz an.[5] Nach 3 Jahren des Rückzuges ins Private veröffentlichte Michelle am 16. Oktober 2009 ein neues Studioalbum[6] und trat einen Tag später in der ARD-Show Das Herbstfest der Volksmusik auf.[7] Michelle veröffentlichte am 19. November 2010 ihr Studioalbum Der beste Moment,. Nach ihrem Comeback ist sie im Sommer 2011 als Jurymitglied der RTL 2-Imitationsshow „My Name Is“ zu sehen. Voraussichtlich am 17. Februar 2012 wird sie ihr neues Studioalbum „L’Amour“ veröffentlichen.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: L’Amour





Bereits mit neun Jahren nahm Roos ihre erste Schallplatte auf. Ja die Dicken sind so gemütlich wurde 1958 veröffentlicht, wie die weiteren Schallplatten in den Jahren 1958/59 unter ihrem bürgerlichen Vornamen Rosemarie.[2] Ferner spielte sie in den Filmen Die Straße und Sperrbezirk mit. Sie sang sich durch Werbeschallplatten, Gesangs- und Talentwettbewerbe, sang im Dresdner Mozart Chor, öfters in Talentwettbewerben und auf Schlagerfestivals. Sie nahm 1969 mit dem Titel Die Legende der Liebe am Grand Prix RTL International teil.
Der Durchbruch gelang ihr 1970 mit dem Titel Arizona Man. Text und Musik stammen von Giorgio Moroder; Michael Holm produzierte den Titel. Im selben Jahr nahm sie für die erkrankte Edina Pop an der Deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1970 teil. Mit dem Lied Bei jedem Kuss wurde sie Zweite hinter Katja Ebstein.
1970 erhielt sie mit Mary’s Music auch eine eigene Sendung im deutschen Fernsehen und begann gleichzeitig in Frankreich eine zweite Karriere. An der Seite von Michel Fugain sang sie die weibliche Hauptrolle in dem Musical Un enfant dans la ville. Beim Eurovision Song Contest 1972 errang sie mit Nur die Liebe lässt uns leben den dritten Platz. Danach trat sie im Pariser „Olympia“ vor ausverkauftem Haus auf.
In den 1970er Jahren war sie stets präsent mit zahlreichen, wenn auch weniger erfolgreichen Veröffentlichungen. Sie war mit ihren Titeln häufig in deutschen und französischen Musiksendungen zu sehen. Bemerkenswert war auch der Auftritt in einer für das deutsche Publikum umgeschnittenen Folge der amerikanischen Muppet Show. 1975 versuchte Mary Roos sich wieder für eine Teilnahme am Eurovision Song Contest zu qualifizieren. Ihr Titel Eine Liebe ist wie ein Lied erreichte bei der deutschen Vorentscheidung aber nur den dritten Platz, ein weiterer Titel, Ich will denselben Weg noch mal an deiner Seite geh’n, erreichte nicht das Finale.
1982 versuchte sie mit dem Titel Lady im Duett mit David Hanselmann teilzunehmen, gelangte im Vorentscheid allerdings nur auf Platz 6. Die zweite Teilnahme gelang beim Grand Prix für Deutschland 1984. Mit dem Titel Aufrecht geh’n wurde sie Dreizehnte.
Mary Roos arbeitete mit erfolgreichen deutschen Komponisten/Produzenten wie Dieter Bohlen, Drafi Deutscher, Ralph Siegel, Michael Reinecke, Michael Kunze und Thomas Meisel zusammen. Viele ihrer Titel sind Adaptionen bekannter internationaler Hits: Ich werd’ geh’n heute Nacht (1979) von Cliff Richards We Don’t Talk Anymore; Ich bin stark nur mit Dir (1985) von Modern Talking You’re My Heart, You’re My Soul; Doch leider lieb ich dich immer noch (1999) von Chers Believe.
Von 1981 bis 1989 war Mary Roos mit dem deutschen Sänger Werner Böhm alias Gottlieb Wendehals verheiratet, dem Vater ihres 1986 geborenen Sohnes. Sie ist die Schwester von Tina York.
Bis heute (Stand: 2011) veröffentlicht Mary Roos regelmäßig neue CDs. Sie wohnt in Hamburg-Wellingsbüttel und Braunfels (Hessen).[3] Mary Roos gehört zu den erfolgreichsten deutschen Solokünstlerinnen.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Mein Dankeschön An Sie


Mit 13 Jahren hatte Varell ihren ersten Auftritt bei einem Talentewettbewerb. 1980 belegte sie den dritten Platz unter 6000 Teilnehmern bei einem Nachwuchswettbewerb von RTL Radio und wurde 1981 vom Musikproduzenten Jack White entdeckt und gefördert. 1984 hatte sie ihren ersten Erfolg mit Verträumt. Sie nahm noch einige Schallplatten auf, doch den durchschlagenden Erfolg konnte sie nicht erzielen. In der 1987 laufenden Kinderserie Hals über Kopf sang Isabel Varell das Titellied Oh Schreck, oh Schreck, das Kind ist weg …. Sie besuchte das Luisengymnasium in Düsseldorf.
In der Juli-Ausgabe des deutschen Playboy-Magazins 1982 erschienen Aktfotos von Isabel Varell. Als Schauspielerin war sie 1985 im ARD-Zehnteiler Das Rätsel der Sandbank zu sehen, zu dem sie auch den Titelsong sang. Von 1989 bis 1991 war sie mit Drafi Deutscher verheiratet. Er komponierte für sie den Titel Melodie d’amour, mit dem sie bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1990 den sechsten Platz belegte. Des Weiteren produzierte Deutscher auch ihre Singles Indestructible Love und Geh’ nicht vorbei. Ende der 1990er Jahre trat Isabel Varell in Musical-Hauptrollen (Pico und Slice of Saturday) auf Hamburger Bühnen auf. Von 2002 bis 2004 war sie die Co-Moderatorin von Guido Cantz in der ZDF Sendung Karnevalissimo.
1997 war sie neben Carlo von Tiedemann Moderatorin bei Aktuelle Schaubude auf N 3. 1998 folgte die Comedy-Serie Varell & Decker im ZDF. Im gleichen Jahr stand sie auch für die Serie Gisbert des WDR zusammen mit Hape Kerkeling vor der Kamera. 2004 nahm Isabel Varell an der zweiten Staffel der RTL-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! teil und belegte dort den zweiten Platz. Eine Zeit lang war sie bei Anrufsendungen auf 9Live zu sehen. In der ARD-Sendung Verstehen Sie Spaß? wirkte sie als Lockvogel mit.
Von Juni 2009 bis Mai 2010 war sie in der Rolle der weiblichen Protagonistin Andrea Weller in der ARD-Telenovela „Rote Rosen“ zu sehen, von Juli bis August 2010 kehrte sie noch einmal für einen Gastauftritt zurück. Seit September 2010 ist sie in der neuen ZDF-Telenovela „Lena – Liebe meines Lebens“ als Linda Behrendt zu sehen.
Dazwischen spielt Isabel Varell auch immer wieder in Theaterproduktionen mit, wie z. B. in der Komödie Düsseldorf.
Seit dem 21. August 2008 ist sie mit dem TV-Regisseur Pit Weyrich liiert.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Alles Neu






Fischers Mutter sandte eine Demo-CD an den Künstlermanager Uwe Kanthak. Dadurch nahm dieser Kontakt mit dem Produzenten Jean Frankfurter auf, und Fischer erhielt bei diesem einen Plattenvertrag.
Ihre Fernsehpremiere hatte Fischer am 14. Mai 2005 im Ersten im Hochzeitsfest der Volksmusik. Sie sang in der Sendung von Florian Silbereisen ein Duett mit ihm.[1] Am 3. Februar 2006 erschien ihr erstes Album Von hier bis unendlich, das auch ihre beiden Singles sowie ein Duett mit Sean Reeves enthält. Die Texte schrieben Irma Holder und Kristina Bach. Im Jahre 2006 belegte sie bei einer dreitägigen Hörerhitparade auf SWR4 Baden-Württemberg, der Superwunschmelodie 2006, mit dem Titel Feuer am Horizont den 16. Platz in der Hörergunst.[2]
Bei der MDR-Hitsommernacht belegte Fischer 2007 den ersten Platz und kam bei der MDR-Hitparade mit dem Lied Im Reigen der Gefühle ebenfalls auf Platz Eins. Am 6. Juli 2007 widmete ihr der MDR einen eigenen Musikfilm So nah, so fern mit ihren neuesten Titeln aus dem Album So nah wie du. Am 14. September 2007 wurde der Film auf DVD veröffentlicht. Am 15. September erhielt Fischer für die beiden Alben Von hier bis unendlich und So nah wie Du zweimal Gold in der EMI Musik.
Im dreitägigen Schlagermarathon 2007 von SWR4 Rheinland-Pfalz erreichte sie mit dem Stück Mitten im Paradies den dritten Platz und mit zwei weiteren Titeln Platz 9 und Platz 12. 2008 bekam sie die Krone der Volksmusik in der Kategorie „erfolgreichste Sängerin des Jahres 2007“ am 12. Januar. Nach ihrem Auftritt erhielt sie Platin für das Album Von hier bis unendlich. Die Erfolgsserie setzte sie in der Frühlings-Hitparade von NDR 1 Niedersachsen mit ihrem Titel Und morgen früh küss’ ich dich wach auf dem zweiten Platz fort. Im Herbst 2007 begann sie auch ihre erste Solo-Tournee. Anschließend produzierte sie ihr drittes Studioalbum Zaubermond. Als es am 27. Juni 2008 veröffentlicht wurde, erreichte es auf Anhieb Platz 2 der deutschen Album-Charts. Im September 2008 folgte die Goldene Henne in der Kategorie Musik.
Am 21. Februar 2009 erhielt sie bei der Echoverleihung die ersten beiden Echos ihrer künstlerischen Laufbahn. Die am 19. Juni 2009 veröffentlichte dritte DVD Zaubermond live enthält einen Mitschnitt einer 140-minütigen Konzertaufzeichnung vom 31. März 2009 aus dem Admiralspalast in Berlin. Am 9. Oktober 2009 veröffentlichte sie ihr viertes Studioalbum So wie ich bin, das es auf Anhieb auf Platz 1 der österreichischen und auf Platz 2 der deutschen Albumcharts schaffte. In der Schweiz kletterte das Album von 0 auf 7.
Die erste „Best-of“-Compilation erschien im Juni 2010 und erreichte in der ersten Woche Platz 2 der deutschen Albumcharts, in Österreich erreichte sie sogar Platz eins. Sogar in nicht-deutschsprachigen Ländern wie den Niederlanden[3] und Dänemark war das Album erfolgreich, in Dänemark kam es bis auf Platz 5 der Charts.[4]
Am 10. Dezember 2010 erschien „Best Of Live – So wie ich bin – Die Tournee“ mit dem Live-Mitschnitt ihres Konzerts vom 23. Oktober 2010 in der O2 World Berlin auf BD, DVD-Video und CD.[5]
Am 28. Januar 2011 erschien die CD Best Of – Der Ultimative Dance-Mix. Die Doppel-CD enthält eine CD mit Remixes von Fischers erfolgreichsten Liedern, sowie eine CD mit dem bekannten Dance-Mix aus der Best Of-CD, die exklusiv dieser Fan-Box-Ausgabe beilag.
Am 23. Februar 2011 erschien das Box-Set Best of – Platin Fan Award, anlässlich der Platinauszeichnung ihres Best Of-Albums und der DVD/Blu-ray Best Of Live – So wie ich bin – Die Tournee. Das Set besteht aus zwei CDs, einer DVD und einem Leinwanddruck (50 cm x 50 cm) mit Helene Fischer.[6]
2011 wurde Helene Fischer 4-mal für den Echo nominiert. Nominiert wurde Helene Fischer in folgenden Kategorien: „Bestes Album“ (mit Best of), „Erfolgreichste DVD-Produktion national“ (mit Best of live: So wie ich bin), „Bester Live-Act national“ und „Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager“. Gewonnen hat Helene Fischer keinen der Echos.
Mit ihrem fünften Studioalbum Für einen Tag, das am 14. Oktober 2011 veröffentlicht wurde, erreichte sie zum ersten Mal in ihrer Karriere Platz 1 in Deutschland[7]. In Österreich und der Schweiz erreichte sie jeweils Platz 2. Das Album wurde bereits nach nur 2 Wochen in Deutschland mit Gold ausgezeichnet, inzwischen hat es Platinstatus erreicht.
Am 7. Januar 2012 gewann Helene Fischer die Krone der Volksmusik in der Kategorie „Erfolgreichste Sängerin des Jahres 2011“. Am 12. Januar 2012 wurde sie zudem als Preisträgerin bei der Goldenen Kamera 2012 in der Kategorie Beste Musik National bekannt gegeben[8]. Die Preisverleihung findet am 4. Februar 2012 in Berlin statt.

Bildanfragen an: Martin@Martin-Black.de
Mein Bildarchiv: Archiv
Infos für Redaktionen: Bilder für redaktionelle Nutzung

Verwendetes Equipment:
Nikon D700 DSLR
Nikko 70-200
Nikkor 24-70
Nikkor 85 mm
Nikkor 50 mm
Photoshop CS5

Textquelle: Wikipedia
Aktuelle CD: Für Einen Tag (Fan Edition)